Scientology-Gala: Prominente Scientologen unter sich

Auf der Geburtstags-Gala des "Scientology Celebrity Centre" gratulierten prominente Scientologen wie Schauspieler John Travolta höchstpersönlich

Von den Schlagzeilen rund um den Ausstieg von "King of Queens"-Star Leah Remini war auf der Geburtstagsparty der Scientologen am Samstag (24. August) nichts zu spüren. Ausgelassen feierten die mehr als 1000 geladenen Gäste den 44. Jahrestag des "Celebrity Centre" der Organisation in Los Angeles. Unter den Gratulanten befanden sich auch Hollywood-Größen wie Schauspieler John Travolta, "Dharma & Greg"-Darstellerin Jenna Elfman und "Die wilden Siebziger"-Star Laura Prepon.

Bei einem eleganten Dinner und den musikalischen Klängen von Jazz-Legende Chick Corea feierte die umstrittene Glaubensvereinigung ihr bestes Stück: den Ort, an dem sie Hollywoodpublikum beherbergen, einladen und von den Vorzügen ihrer Geisteshaltung überzeugen können. Ein wichtiges Marketinginstrument. Persönlich zum Geburtstag gratulierten auch Anne Archer ("Eine verhängnisvolle Affäre"), Michael Pena ("World Trade Center") und Erika Christensen ("Traffic").

"Pretty Little Liars"-Star Shay Mitchell

Ihr Mutterglück kennt keine Grenzen

Shay Mitchell
Shay Mitchell zeigt erstmals ihr kleines Mädchen und verrät sogar seinen Namen.
©Gala

In den Mittelpunkt des Gala-Events wollte die Organisation vor allem das humanitäre Engagement von Scientology stellen. Mit Reden und Lesungen wurde an die Erfolgsgeschichte der Organisation erinnert und Pläne für die Zukunft geschmiedet. "Zusammen können wir die Realität auf den Straßen verändern", hieß es in einer Ansprache von Mike Gipson, Stiftungsratmitglied von Scientology, so US-Medien.

Das "Celebrity Centre" wurde 1969 errichtet, um sich speziell um Künstler und Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, kümmern zu können. Seitdem pflegen die prominenten Anhänger in den Räumlichkeiten des ehemaligen Residenzhotels "Chateau Élysée" Kontakte zu Kollegen, nehmen an scientologischen Trainings teil und genießen eine luxuriöse Sonderbehandlung. Denn dass sich mit berühmten Gesichtern viel Geld verdienen lässt, erkannte Scientology-Gründer L. Ron Hubbard schon früh. Bereits in den 1950er Jahren begann er intensiv mit der Rekrutierung von Prominenten. Megastars wie Will Smith, 44, John Travolta, 59 oder Aushängeschild Tom Cruise, 51, rühren inzwischen die Werbetrommel und immer wieder bekennen sich prominente Namen zum Programm von Scientology.

Doch auch prominente Aussteiger sorgen für Aufsehen. Erst vor wenigen Wochen verlor die umstrittene Organisation ein prominentes Aushängeschild. Schauspielerin Leah Remini kehrte Scientology den Rücken, nachdem sie angeblich die jahrelangen Verhöre nicht mehr ertragen konnte. Auch Regisseur Paul Haggis verließ 2009 nach 35 Jahren die Sekte. Seine Begründung: Scientology spricht sich diskriminierend gegen Homosexuelle aus. Als Vater zweier lesbischer Töchter konnte er dies nicht weiter tolerieren.

Die Feiergesellschaft ließ sich am Samstag von den Negativschlagzeilen jedoch gar nicht stören.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche