VG-Wort Pixel

Wolke Hegenbarth Sie beschreibt erstes Babyjahr als "härtestes meines Lebens"

Wolke Hegenbarth mit Söhnchen Avi
Wolke Hegenbarth mit Söhnchen Avi
© instagram.com/wolke_hegenbarth_official
Wolke Hegenbarth ist seit drei Jahren Mutter eines Sohnes. Besonders die Anfangszeit habe ihr aber so viel abverlangt, "dass ich es nicht gemacht hätte, wenn ich gewusst hätte, was auf mich zukommt", erklärt die Schauspielerin nun in einem Interview.

Auf Instagram strahlt Wolke Hegenbarth, 42, mit ihrem Verlobten Oliver Vaid und Söhnchen Avi, 3, regelmäßig in die Kamera. Dass aber nicht immer alles so leicht ist, macht die Schauspielerin im Gespräch mit "Bild" deutlich. Besonders das erste Jahr sei das "härteste [ihres] Lebens" gewesen. Die einseitig-positive Darstellung von Mutterschaft in den sozialen Medien halte sie für einen Fehler.

Wolke Hegenbarth: Schlafmangel war "so hart für mich"

"Es war so hart für mich, dass ich es nicht gemacht hätte, wenn ich gewusst hätte, was auf mich zukommt." Es sind deutliche, aber auch sehr ehrliche Worte, die Wolke Hegenbarth gegenüber "Bild" über die Anfangszeit mit Avi verliert.

Über den Grund hat die "Mein Leben & Ich"-Darstellerin bereits 2019, nur drei Monate nach der Geburt, mit GALA gesprochen. "Der Schlafmangel hat mich komplett gerissen. Früher hatte ich einen ausgewogenen Schlaf, immer schön acht Stunden. Jetzt kroch ich nach sechs Wochen wirklich auf dem Zahnfleisch", gab Wolke zu, versicherte aber auch, dass sie ihr Kind dennoch "toll" finden würde.

Erstes Babyjahr gehört zu "Tiefpunkten" ihres Lebens

Knapp drei Jahre später weiß die Schauspielerin laut "Bild", dass diese Zeit zu einem "Tiefpunkt" in ihrem Leben gehören würde, über den es dennoch wichtig sei zu sprechen. Es bildet anderen nicht nur die Realität ab, sondern hilft vermutlich einigen Eltern, die gerade ebenfalls eine schwierige Zeit durchmachen und zeigt ihnen: Ihr seid nicht allein.

Denn die andere "Realität", die tagtäglich auf Instagram und Co. präsentiert wird, übt Druck auf Familien aus, ebenfalls alles meistern zu müssen. Hegenbarth meint: "Dort sind alle Kinder frisch gewaschen oder frisch geduscht. Ich finde aber, dass einfach mehr dazugehört. [...] Ich habe kein Problem damit, auch einmal die Schattenseiten zu beleuchten."

Erholung von Anfangszeit mit Baby dauerte ein Jahr

Ein Jahr habe Wolke gebraucht, um sich von der Anfangszeit als Mutter zu erholen. Mittlerweile schaffe sie es wieder "Sport" zu machen und ihren "Job mit großer Leidenschaft" zu erfüllen. Das liegt aber auch an dem tollen "Eltern-Team", das sie und ihr Verlobter Oliver bilden würden, wie die Darstellerin erst kürzlich auf Instagram schrieb. "Ein weiteres Baby traue ich mir oder besser gesagt uns [dennoch] nicht zu", verriet Wolke Hegenbarth 2021 im "Bunte"-Interview. "Ein Kind reicht uns vollkommen".

Verwendete Quelle: bild.de, bunte.de

jse Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken