VG-Wort Pixel

Wladimir Potanin Geld statt Liebe


Die verletzten Gefühle seiner Frau Natalia soll der russische Oligarch Wladimir Potanin mit einer Abfindung in Höhe von 7,5 Milliarden Dollar bezahlen

Natalia war erst seine Jugendliebe, dann seine Stütze auf dem Weg vom ehrgeizigen Nachwuchskommunisten zum reichsten Mann Russlands. Doch von großen Gefühlen oder Teamgeist ist längst nichts mehr übrig: Anfang 2014 ließ sich der Oligarch Wladimir Potanin nach 30 Jahren Ehe scheiden, heiratete laut "Moscow Times" schon kurz darauf die junge Tänzerin Ekaterina. Ein Schlag ins Gesicht für Natalia. In einem Interview mit dem US-Sender CNN schüttete sie nun ihr Herz aus: "Ich habe Wladimir so sehr geliebt! Das Ganze war für mich eine große Tragödie!" Eigentlich sollte Natalia, die Mutter seiner drei Kinder, mit 250000 Dollar pro Monat und einigen Luxus-Immobilien abgefunden werden.

Sein Imperium: Wladimir Potanin, 54, machte seine Milliarden mit einem weitverzweigten Firmennetz, zu dem die Finanzholding Interros und die weltweit größte Nickelmine gehören. In den Neunzigern war er für zwei Jahre Russlands Vize-Ministerpräsident. Mit Wladimir Putin ist er gut befreundet.
Sein Imperium: Wladimir Potanin, 54, machte seine Milliarden mit einem weitverzweigten Firmennetz, zu dem die Finanzholding Interros und die weltweit größte Nickelmine gehören. In den Neunzigern war er für zwei Jahre Russlands Vize-Ministerpräsident. Mit Wladimir Putin ist er gut befreundet.
© Picture Alliance

15 Milliarden Dollar

Eher wenig angesichts des von "Forbes" auf gut 15 Milliarden Dollar taxierten Gesamtvermögens. Jetzt will die Verschmähte mehr: Natalia Potaninaficht die Vereinbarung an, verlangt satte 7,5 Milliarden Dollar. Rache oder Gerechtigkeit? Das ist zweitrangig. Ihre Chancen jedenfalls stehen nicht schlecht, da sich nach russischem Recht die ehemaligen Partner den Zugewinn, das in der Ehe angesammelte Vermögen, bei einer Scheidung fifty-fifty aufteilen sollten. In einer ersten Anhörung bei Gericht führte Natalia Potanina ins Feld: Falls sie gewinnt, will sie einen Teil ihres Aktienpakets dem russischen Staat übereignen.

Cleverer Schachzug!

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken