VG-Wort Pixel

Willi Herren Seine Schwester erfuhr aus den Medien von seinem Tod

Willi Herren
© imago images
Willi Herren und seine Schwester Anna-Maria waren ein Herz und eine Seele. Bis zu seinem plötzlichen Tod am 20. April 2021. Wie sie jetzt erzählt, hat sie noch lange nicht damit abgeschlossen, ihren Willi verloren zu haben. Vor allem auch aufgrund der Art und Weise, wie sie von dem tragischen Schicksalsschlag erfuhr.

Der Tod von Willi Herren (†45) kam für alle mehr als überraschend. Vor allem auch für seine Familie. Wie sehr seine Schwester drei Wochen später noch immer darunter leidet, offenbart Anna-Maria Herren im Gespräch mit RTL. Wie sie erzählt, musste sie aus den Medien davon erfahren.

Willi Herren Schwester war im Krankenhaus

Wie "vip.de" schreibt, hätten sich Willi und Anna-Maria besonders nahe gestanden, seien tagtäglich zusammen gewesen, hätten nur fünf Minuten auseinander gewohnt. Die 45-Jährige hatte gerade erst eine Therapie mit radioaktiven Stoffen hinter sich gebracht, hatte deshalb mehrere Tage im Krankenhaus verbracht. Die Hiobsbotschaft vom Tod ihres geliebten Bruders, für den sie nicht nur Schwester, sondern auch Mama und beste Freundin war, bekam sie per Telefon!

Hiobsbotschaft vom Tod Willi Herrens kam per Telefon

Anna-Maria Herren erinnert sich an den furchtbaren Moment, der ihr Leben veränderte: "Mein Enkel rief mich an und fragte, wie es mir gehe und in dem Moment kriegte ich ein anderes Telefonat rein, nur mit einer unbekannten Nummer. Und da habe ich noch zu meinem Enkel gesagt: 'Oh, ich gehe mal ran, wenn das der Willi ist.'" Willi habe sie des Öfteren von fremden Nummern angerufen, so Anna-Maria. Sie erklärt, dass am anderen Ende der Leitung aber keineswegs Willi gewesen sei, vielmehr war ein Journalist dran. 

"Dann lag ich da"

"Er meinte, er wollte nur wissen, ob mein Bruder, der Willi Herren, tot sei, ob das stimmt." Die Nachfrage des Journalisten habe sie wie ein Schlag getroffen, erinnert sich Anna-Maria, die zu dem Zeitpunkt noch nicht informiert worden war: "Da bin ich umgekippt, dann lag ich da." Doch es sollte noch schlimmer kommen. Denn wegen der Radioaktivität, die sie nach der Therapie noch immer ausstrahlte, durfte sie nicht zu ihrer Familie! "Ich konnte nicht zu meiner Familie. Ich musste drei Tage und drei Nächte ganz alleine damit klarkommen." Sie habe unter Schock gestanden, so Willi Herrens Schwester. Das Klinikpersonal habe ihr auch das Handy und den Fernseher abgenommen, damit sie keine Möglichkeit hat, sich TV-Berichte rund um den Tod ihres Bruders anzuschauen.

Verwendete Quelle: RTL

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken