VG-Wort Pixel

Willi Herren Corona-Leugner versuchten ihn zu überzeugen

Willi Herren
© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress / Picture Alliance
Willi Herren musste die Maschen der Verschwörungstheoretiker aus erster Hand erleben. Corona-Leugner versuchten, ihn und Ehefrau Jasmin für ihre Zwecke zu gewinnen.

Es gibt bereits einige Prominente, die sich öffentlich als Leugner des Coronavirus outeten. Auch Willi Herren, 45, sollte einer von ihnen werden, wäre es nach den entsprechenden Personen gegangen. Wie er jetzt berichtet, musste er sich mit zwei Verschwörungstheoretikern auseinandersetzen, die kürzlich versuchten, ihn von ihren Ansichten zu überzeugen. Welche perfiden Mittel sie dazu nutzten, erzählt der Schauspieler in einem Interview mit "Bild".

Willi Herren bekam Besuch von Verschwörungstheoretikern

Wie er gegenüber dem Blatt berichtet, bekamen er und Ehefrau Jasmin, 41, kürzlich Besuch von zwei Bekannten der 41-Jährigen. Sie seien mit dem Wohnmobil durch Deutschland gereist. Beim Kaffeetrinken in ihrem Wohnzimmer sollen die beiden plötzlich Videos von Verschwörungstheoretikern wie Dr. Sucharit Bhakdi, 73, und der ehemaligen "Tagesschau"-Moderatorin Eva Hermann, 61, gezeigt haben. Der 45-Jährige, der derzeit mit seiner Frau bei "Temptation Island VIP" zu sehen ist, zog die Reißleine. "Da habe ich gesagt: 'Ihr seid zwar lieb und nett - aber bitte steht auf und verlasst unsere Wohnung!'"

Willi Herren hat Mitleid mit dem Wendler

Für seinen ehemaligen Kumpel Michael Wendler, 48, empfinde er nur Mitleid, so sagt Willi Herren. Der "Egal"-Interpret gilt als Neuzugang unter den prominenten Verschwörungstheoretikern und sorgt seit einigen Wochen für Schlagzeilen, teilt seine Meinung und Videos zum Thema auf seinem Telegramm-Profil. 

Ein Thema, das Willi Herren laut eigener Aussage sehr nah geht. Er lernte den Wendler bei Auftritten auf Mallorca kennen, zerstritt sich während der gemeinsamen Teilnahme an der RTL-Sendung "Das Sommerhaus der Stars" jedoch wieder mit ihm. "Egal, was zwischen uns war: Er tut mir jetzt echt leid. Was er mit Laura gerade auf die Beine gestellt hatte, war so toll. Und jetzt schmeißt er seine ganze Karriere weg", so Herren. 

"Was für ein Spinner muss ihm das Gehirn gewaschen haben?"

Der Wendler soll in engem Kontakt mit anderen Prominenten wie Attila Hildmann, 39, gestanden haben, der aus seinem Unglauben an das Coronavirus keinen Hehl macht, sogar verkündete, es würden noch weitere Promis Farbe bekennen. Willi Herren äußert Unverständnis dafür, dass sich sein ehemaliger Freund davon hat überzeugen lassen. "Was für ein Spinner muss ihm das Gehirn so gewaschen haben? Ich kann mir nicht vorstellen, wie diese Idioten wie dieser Attila Hildmann Wendler eingefangen haben", macht er seinem Ärger Luft. 

Offizielle Informationen zum Coronavirus

Über alle wichtigen Informationen und Entwicklungen zum Coronavirus informiert die Bundesregierung auf der Website https://www.bundesregierung.de

Verwendete Quellen:Bild.de, t-online

spg Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken