VG-Wort Pixel

Will Smith Er war überfordert von seiner Rolle als Vater

Will Smith
© Getty Images
Als Will Smith 24 Jahre jung ist, wird er zum ersten Mal Vater. Jetzt spricht der Schauspieler erstmals über seine Versagensängste und die Beziehung zu seinem ältesten Sohn Trey Smith.

Mit 24 Jahren wird Will Smith, 51, zum ersten Mal Vater. Seine Beziehung zu Sohn Trey Smith, 27, gerät schnell ins Wanken, wie der Schauspieler gesteht. Versagensängste und die Scheidung von seiner ersten Frau Sheree Zampino, 52, belasten das Vater-Sohn-Verhältnis. Wie der Hollywood-Star jetzt verrät, war er damals mit der neuen Aufgabe als Vater überfordert.

Will Smith: "Dieses ganze Elternsein war neu für mich"

Unter Tränen spricht Will Smith von den ersten Tagen als Vater. "Als wir ihn mit nach Hause nehmen durften, haben wir ihn in sein Kinderbett gelegt und mich überkam dabei panische Angst. Ich bin komplett verantwortlich für dieses Leben", so der Schauspieler im Interview mit der Webserie Red Table Talk, die von seiner jetzigen Frau Jada Pinkett-Smith, 48, moderiert wird. Er habe aus lauter Panik vorm Versagen viel geweint und ständig nach seinen Sohn gesehen. Immer wieder geht ihm ein Gedanke durch den Kopf: "Ich bin komplett verantwortlich für dieses Leben." 

Will Smith lässt sich 1995 scheiden

Eine schwierige Zeit für den damals jungen Schauspieler. Als Trey zwei Jahre alt ist, lassen sich Smith und Sheree Zampino scheiden. "Die Scheidung war das Schlimmste in meinem Erwachsenenleben", gesteht der 51-Jährige gegenüber seiner Frau. Die Ängste des "Prince of Bell Air"-Darstellers werden zur Realität: Sein Sohn fühlt sich verlassen.

Heute haben Will Smith und sein Sohn aus erster Ehe ein gutes Verhältnis. Seit 1997 ist der Schauspieler erneut verheiratet. Mit seiner zweiten Ehefrau hat Smith zwei Kinder; Jaden Smith, 21, und Willow Smith, 19. 

Verwendete Quellen: Red Table Talk, Vip.de

jna Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken