VG-Wort Pixel

Will Smith Zehn Jahre Oscar-Verbot nach Ohrfeigen-Eklat

Will Smith
© Neilson Barnard / Getty Images
Will Smith darf in den nächsten zehn Jahren nicht an Veranstaltungen der Oscar-Akademie teilnehmen. Grund ist sein gewalttätiges Verhalten bei der diesjährigen Verleihung.

Es war ein Moment, der bis heute für Schlagzeilen sorgt: Nachdem Chris Rock, 57, bei der diesjährigen Oscar-Verleihung einen Witz über die Frisur von Will Smiths, 53, Ehefrau Jada Pinkett Smith, 50, gemacht hat, stürmte der Schauspieler auf die Bühne und verpasste dem Comedian eine saftige Ohrfeige. Der Grund: Jada Pinkett Smith leidet seit einigen Jahren unter Alopezie (Haarausfall).

Will Smith: Seine Ohrfeige hat Konsequenzen 

Ein Ausraster, der nicht ohne Konsequenzen bleibt. Wie die Oscar-Akademie "Academy of Motion Picture Arts and Sciences" rund zwei Wochen nach dem Vorfall bekannt gibt, darf "Mr. Smith für einen Zeitraum von 10 Jahren ab dem 8. April 2022 nicht an Veranstaltungen oder Programmen der Academy teilnehmen, weder persönlich noch virtuell [...]", heißt es in einem Brief von Academy-Präsident David Rubin und CEO Dawn Hudson, der dem US-Magazin "People" vorliegt.

"Während unserer Fernsehsendung haben wir die Situation im Saal nicht angemessen angesprochen. Dafür entschuldigen wir uns. Dies war eine Gelegenheit für uns, ein Beispiel für unsere Gäste, Zuschauer und unsere Academy-Familie auf der ganzen Welt zu setzen, und wir haben versagt – unvorbereitet auf das Unerwartete", heißt es in dem Statement weiter.

An Chris Rock und die Moderator:innen Amy Schumer, 40, Wanda Sykes, 58, und Regina Hall, 51, gerichtet, schreiben Rubin und Hudson: "Wir möchten Herrn Rock unsere tiefe Dankbarkeit dafür ausdrücken, dass er unter außergewöhnlichen Umständen seine Fassung bewahrt hat. Wir möchten auch unseren Gastgebern, Nominierten, Moderatoren und Gewinnern für ihre Gelassenheit und Anmut während unserer Sendung danken."

Schauspieler nennt Verhalten "schockierend, schmerzhaft und unentschuldbar"

Weiter betont die Akademie: "Die Maßnahmen, die wir heute als Reaktion auf Will Smiths Verhalten ergreifen, sind ein Schritt in Richtung eines größeren Ziels: die Sicherheit unserer Künstler und Gäste zu schützen und das Vertrauen in die Academy wiederherzustellen. Wir hoffen auch, dass damit eine Zeit der Heilung und Wiederherstellung für alle Beteiligten und Betroffenen beginnen kann."

Das Treffen war ursprünglich für den 18. April angesetzt, wurde aber auf den 8. April vorverlegt, da Will Smith am 1. April offiziell aus der Akademie ausgetreten ist. Sein Verhalten nannte Smith "schockierend, schmerzhaft und unentschuldbar". Da ein Ausschluss daher vom Tisch war, hat der Präsident der Akademie, David Rubin, das Verfahren für mögliche Sanktionen beschleunigt.

Verwendete Quellen: people.com

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken