Will Smith + Jada Pinkett-Smith Hey, wir sind wieder da!

Will Smith, Jada Pinkett Smith
© Reuters
Eheprobleme, Scheidung - heftige Gerüchte umgeben Will Smith und Gattin Jada. Trotzdem präsentiert sich das Paar als strahlendes Duo. "Gala" erklärt, was wirklich los ist - und wie die beiden ihr angekratztes Image aufpolieren

Rio, Paris, Berlin, London, Moskau, New York:

Will Smith reist in diesen Tagen um die Welt, um für "Men In Black 3" die Werbetrommel zu rühren. Nach vier Jahren Auszeit meldet er sich zurück - und schaut man sich an, wie er mit seiner Gute-Laune-Art durch dies Mammutprogramm rauscht, kann man nur sagen: Der Mann hat keinen Hauch seiner Strahlkraft verloren. Was auch an Ehefrau Jada liegt. Händchen haltend und knutschend absolvieren sie die Tour zusammen, nutzen die weltweite Aufmerksamkeit auch in eigener Sache. Hält sich doch seit September hartnäckig das Gerücht, die Ehe der beiden stecke nach 15 Jahren in der Krise. Die Scheidung laufe auf Hochtouren, vermeldete das "Star"-Magazin sogar kürzlich.

Kann diese Harmonie gespielt sein? Während der "MIB3"-Tour busseln Will und Jada beim Besuch eines Tennisturniers in Madrid.
Kann diese Harmonie gespielt sein? Während der "MIB3"-Tour busseln Will und Jada beim Besuch eines Tennisturniers in Madrid.
© Action Press

Krise? Scheidung? Was ist da los? Gegenüber "Gala" redete Jada dazu Klartext. Die Meldungen seinen "lächerlich". "Jedes Jahr befindet sich ein Celebrity-Paar unterm Mikroskop. Jetzt sind wir es. Aber Will und ich kennen die Wahrheit." Und diese Wahrheit zeigen sie nun demonstrativ, versuchen so, weiteren Spekulationen einen Riegel vorzuschieben. Zwar blieb Jada in Berlin bei der "MIB3"-Premiere im Hotel, doch Will wirkte beim späten Diner im Szene- Restaurant "Borchardt" nicht wie jemand, dessen Ehe vor dem Zusammenbruch steht. Bestens gelaunt feierte er mit seiner Truppe bis zwei Uhr morgens.

Showbiz-Familie: das Paar mit den Kindern Jaden, 13 (l.), und Willow, 11
Showbiz-Familie: das Paar mit den Kindern Jaden, 13 (l.), und Willow, 11
© Reuters

Wie "Gala" aus dem Bekanntenkreis der Star-Familie in Los Angeles erfuhr, läuft im Hause Smith trotzdem nicht immer alles optimal. Da die Kinder Willow und Jaden nun ebenfalls Karriere machten, müssten vier volle Terminkalender unter einen Hut gebracht werden. Da verliere man sich manchmal gegenseitig aus den Augen. Die Beziehung zwischen Jada und Will funktioniere allerdings gut, vor allem weil beide sich Freiräume ließen. Es sei zwar nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, aber für eine Trennung sei das Paar viel zu eng miteinander verbunden - und viel zu professionell.

Die Smiths, das ist eben auch eine millionenschwere Marke, die für Glück und Treue steht. Negative Schlagzeilen sind da nicht hilfreich. Vielleicht legt Will deshalb jetzt wieder unter Volldampf los, um das Standing der Familie zu stärken. "Hancock", "Bad Boys", "I, Robot" - nach "Men In Black" plant er in den nächsten Jahren vor allem Fortsetzungen seiner großen Kassenschlager. Hauke Herffs Mitarbeit: Ariane Sommer

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken