VG-Wort Pixel

Whitney Houston Ihr letzter Auftritt


Whitney Houston glänzt auf der Kinoleinwand: In "Sparkle" ist die Sängerin noch gesund und strahlend zu sehen. Es ist ein musikalisches Drama über schnellen Ruhm und dessen Folgen, an denen nicht zuletzt auch die Soul-Diva zerbrach

Die Fans von Whitney Houston können ihren Star ein allerletztes Mal auf der Kinoleinwand bewundern: Der Trailer zu ihrem Film "Sparkle" ist nun erschienen. Darin spielt Houston eine besorgte Mutter von drei jungen Töchtern, die als Girl-Band erfolgreich werden. Die Mädchen (unter anderem "American Idol"-Gewinnerin Jordin Sparks) werden schnell berühmt – zu schnell.

Der im Herbst erscheinende Film ist ein Remake von 1967, im Original sind auch die fatalen Folgen von Drogen ein Thema. Und Drogen zerstörten auch das Leben von Whitney Houston. Die Soul-Diva starb am 11. Februar in der Badewanne ihrer Suite im Beverly Hilton Hotel. Ein toxikologischer Bericht bestätigte dann die Vermutungen: Whitney Houston ertrank mit Kokain im Blut.

In "Sparkle" jedoch brilliert die Sängerin noch einmal - vor allem mit dem, wofür die Fans sie geliebt haben: Sie singt. Zwar überzeugte sie auch als Schauspielerin im Blockbuster "Bodyguard" neben Kevin Costner, dies liegt nun jedoch 20 Jahre zurück.

Eigentlich sollte "Sparkle" die Karriere von Whitney Houston wiederbeleben und die Sängerin zurück ins Rampenlicht holen. Doch sie selbst konnte sich das fertige Werk nicht mehr ansehen. Wer mag, kann sich die Vorschau zum Film unten ansehen.

mthi

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken