Whitney Houston: Eine Diva ist tot

Popqueen Whitney Houston ist im Alter von nur 48 Jahren gestorben - die Stars trauern

In memoriam

Zu jung gestorben. Unvergessen.

20. Juli 2017  Vor zwei Jahren ging ein großer Schock durch die Musikwelt: Mit nur 41 Jahren nimmt sich "Linkin Park"-Frontmann Chester Bennington in seiner Villa in Palos Verdes Estates das Leben. Neben Millionen Fans  hinterlässt er seine Frau und sechs Kinder.
11. Mai 1981  Zum 38. Todestag des Ausnahmemusikers  Mit nur 36 Jahren verstirbt Reggae-Legende Bob Marley an schwarzem Hautkrebs. Songs wie "I Shot the Sheriff" oder "No Woman, No Cry" sind zu weltbekannten Hymnen geworden.
5. April 1994: Der "Nirvana"-Frontman Kurt Cobain erschießt sich im Alter von 27 Jahren in seinem Haus in Seattle mit einer Schr
30. November 2013: Paul Walker stirbt bei einem Autounfall in Los Angeles.  Der 40-jährige "The Fast and the Furious"-Star stirbt, als sein 2005 Porsche Carrera GT in einen Baum rast und in Flammen aufgeht. Der Fahrer des Wagens, Walkers guter Freund Roger Rodas, kommt ebenfalls ums Leben.

29

Diese Nachricht schockt die ganze Welt: Whitney Houston ist tot. Sie starb im Alter von nur 48 Jahren.

Die Popqueen der 80er- und 90er- Jahre ist laut ihrer Sprecherin am Samstag Nachmittag (11. Februar) von ihrem Leibwächter bewusstlos in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden worden. Ein Sprecher der örtlichen Polizei erklärte, ein Notruf sei um 15.43 Ortszeit eingegangen, zwei Minuten später seien die Einsatzkräfte vor Ort gewesen. Hotelangestellte hatten zu diesem Zeitpunkt bereits mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen, aber um 15.55 Uhr musste Whitney Houston für tot erklärt werden. Die Polizei geht aber nicht von einem Verbrechen aus - die Todesursache ist bis jetzt noch ungeklärt.

Sarah Lombardi

Emotionales Livekonzert vor ihren Influencer-Freunden rührt zu Tränen

Sarah Lombardi
Sarah Lombardi hat mit ihrem Sohn Alessio und einigen anderen Influencern eine gute Zeit im Schnee. In Südtirol genießt die Gruppe die winterliche Kulisse und die Sängerin sorgt mit einer Gesangseinlage für eine gemütliche Stimmung.
©Gala

Noch am Donnerstag Abend (9. Februar) besuchte die sechsfache Grammy-Gewinnerin eine Vorveranstaltung des Musik-Preises. Unvorteilhafte Fotos konnten nachher belegen, in was für einem Zustand sich Whitney Houston befand. Die Mutter einer 18-jährigen Tochter kämpfte lange gegen ihre Drogensucht, am Donnerstag befürchtete man, dass sie nun einen Rückfall erlitten haben könnte.

Kollegen aus der Showbranche zeigen sich geschockt vom Tod der Diva. Ein Reporter von CNN sprach mit dem Sänger Johnny Gill, der sich derzeit auf Tour mit Whitney Houstons Exmann, Bobby Brown, befindet: "Bobby kämpft und er ist verzweifelt", erklärte der Musiker und gab außerdem an, dass Brown auch mit Bobbi, seiner Tochter aus der Ehe mit Houston, gesprochen habe, der es ebenfalls "nicht gut gehe". Bobby Brown und Whitney Houston hatten sich 2007 nach 15 Jahren schwieriger und gewaltvoller Ehe scheiden lassen.

Auch andere Stars fangen an, ihre Trauer auszudrücken. Viele wandten sich dazu an ihre Twitter-Fans: "Ich bin untröstlich und in Tränen wegen des schockierenden Todes meiner Freundin, der unvergleichlichen Miss Whitney Houston", schrieb Mariah Carey. "Als eine der größten Stimmen, die jemals diese Welt zierten, wird sie unvergesslich bleiben."

"Keine Worte! Nur Tränen", zeigte sich Rihanna geschockt. "Es fühlt sich so seltsam an, jetzt bei den Grammy-Proben zu sein!"

"So niederschmetternd. Wir werden dich immer lieben Whitney, R.I.P", postete Katy Perry und ihr Kollege Justin Bieber fügte hinzu: "Habe gerade die Neuigkeit gehört. So verrückt. Eine der größten Stimmen ist gerade gestorben. R.I.P. Whitney Houston. Meine Gebete schließen ihre Freunde und Familie mit ein, ich bin traurig zu hören, dass Whitney Houston heute verstorben ist."

Auch wenn die Drogenprobleme der Künstlerin in den letzten Jahren immer wieder für Schlagzeilen sorgten, galt Houston als eine der größten Sängerinnen unserer Zeit. Ihr Tod einen Tag vor der Grammy-Verleihung, schockiert die Welt. Die Organisatoren der Grammys arbeiten nun auf Hochtouren, um Whitney Houston bei dem Event am Sonntag Abend (12. Februar) angemessen zu würdigen.

COVER Media / dla

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche