Wentworth Miller: Öffentliches Outing

Der "Prison Break"-Star Wentworth Miller hat eine Einladung zum Filmfest in St. Petersburg wegen seiner Homosexualität abgelehnt - und damit gegen Russlands Gesetze protestiert

Wentworth Miller

Gerüchte um die Homosexualität von Wentworth Miller kursieren, seit er 2005 durch die TV-Serie "Prison Break" berühmt wurde. Nun outete sich der Schauspieler in aller Öffentlichkeit.

Auslöser dieses Schritts war die Einladung zum Filmfestival in St. Petersburg: In einem offenen Brief an die Veranstalter, der auf der Website der Homosexuellenbewegung "GLAAD" zu lesen ist, wählte Wentworth klare Worte. "Als jemand, der vergangene Besuche in Russland genossen und auch familiäre Wurzeln dort hat, hätte ich gerne zugesagt. Aber als schwuler Mann muss ich ablehnen", schrieb er. "Ich bin zutiefst erschüttert über die Behandlung homosexueller Männer und Frauen durch die russische Regierung. Die Situation ist in keiner Weise akzeptabel und ich kann nicht mit gutem Gewissen an einer Feier in einem Land teilnehmen, in dem Menschen wie mir systematisch das Grundrecht, offen zu leben und zu lieben, entzogen wird."

Wenworth Millers Stellungnahme zu seiner Einladung zu den Filmfestspielen in St. Petersbrug.

Mit seiner Kritik bezog sich der 41-Jährige auf das im Juni dieses Jahres verabschiedete Anti-Homosexuellen-Gesetz der russischen Regierung, das positive Äußerungen vor Minderjährigen über Homo-, Trans- oder Bisexualität unter Strafe stellt. Auch Demonstrationen Homosexueller sind dadurch verboten.

Upfronts 2013

Serienstars unter sich

"Vampire Diaries"-Darstellerin Nina Dobrev
Zu Scherzen aufgelegt: Sheryl Underwood, Sara Gilbert, Sharon Osbourne, Aisha Tyler and Julie Chen von "The Talk"

2

Wilson Cruz, Sprecher der Menschenrechtsorganisation "GLAAD", war hocherfreut über die Ehrlichkeit von Wentworth Miller. Er betonte: "Die offene Unterstützung Wentworths sendet eine starke Botschaft an alle Schwulen, Lesben und Transgender in Russland. Ihr seid nicht allein."

Das russische Gesetz wurde international kritisiert. Zuletzt hatte der britische Schauspieler Stephen Fry zum Boykott der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi aufgerufen.

Wentworth Miller hatte in der Vergangenheit mehrfach abgestritten, schwul zu sein - nun sah er wohl den richtigen Zeitpunkt für ein Outing gekommen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche