VG-Wort Pixel

Wayne Carpendale Schlagfertige Konter gegen Instagram-Übermuttis

Hass-Kommentare von Übermuttis aus dem Netz? Über die kann Wayne Carpendale nur lachen.
Hass-Kommentare von Übermuttis aus dem Netz? Über die kann Wayne Carpendale nur lachen.
© Getty Images
Wayne Carpendale hängen die Beleidigungen und Belehrungen von Übermuttis auf Instagram zum Hals raus. Mit lustigen Gegenkommentaren nimmt er seinen Hatern den Wind aus den Segeln

Von einem einfachen "Ihr nervt" bis zum Klamotten-Aufreger "Babys brauchen noch keine Schuhe an den Füßen": In den Kommentarspalten der Instagram-Profile von Wayne Carpendale, 41, und Annemarie Carpendale, 41, geht seit Wochen die Post ab. Das lässt sich der Neu-Papa nicht mehr gefallen. Mit schlagfertigen Kontern wehrt er sich gegen die seiner Meinung nach nervenden Übermuttis und Hater. In einem Interview erklärt der Schauspieler jetzt, wieso das wichtig ist.

Wayne Carpendale wehrt sich gegen Hater

Was macht man gegen fiese oder belehrende Nerv-Kommentare aus dem Netz? Man wehrt sich. Im Sat.1-"Frühstücksfernsehen" erklärt Wayne, wieso er es wichtig findet, solchen Personen zu antworten: "Ich möchte sie aus der Anonymität holen. Ich hab das Gefühl, viele Hater denken, sie tippen einfach etwas in die Tasten und das verschwindet dann irgendwo im Netz." Doch falsch gedacht. Er wolle Hater darauf aufmerksam machen, dass auch ein Mensch hinter dem Profil sitze, bei dem diese Kommentare ankommen. Er ärgert sich: "Ich hab das Gefühl, die, die das schreiben, haben jeglichen Anstand verloren. Ich finde, man muss so schreiben, wie man jemanden auf der Straße ansprechen würde." Dass das nicht immer zutrifft, kann jeder auf Waynes und Annemaries Profilen nachlesen.

Kommentare von Übermuttis am schlimmsten

Seit der Geburt seines Sohnes im Mai dieses Jahres haben die Kommentare noch mal ein anderes Niveau erreicht. Wayne im Interview: "Ich hatte Angst vor den Momenten, wenn ich mit einem schreienden Baby im Flugzeug sitze, vor all den Kinderlosen, die mich dann böse anschauen. Mittlerweile sind die Übermuttis die Schlimmen, die dir ständig sagen, wie du dein Kind zu tragen, zu ernähren oder zu erziehen hast."

Verdammt noch mal, das ist mein Kind! Ich pass drauf auf und kenne es am besten!

Er kann mütterliche Belehrungen nicht ernst nehmen

Auf einem Bild trägt der Sohn von Howard Carpendale, 72, seinen Sohn etwas tiefer in der Trage und schreibt dazu ein lustiges: "Boah, voll die Plauze bekommen, ey!" Kurze Zeit später schlägt die "Eltern-Polizei" Alarm und schreibt: "Und wenn du deinem Kind beim Tragen den Kopf küssen kannst, ist es auch 'fachlich' richtig." Wayne kontert: "Glaub mir, ich hab'n langen Hals!" Bei vielen seiner Posts reagiert er mit nachträglichen Überschriften wie "Ich halte meinen Sohn, wie ich will ... und er" oder "Keine Ahnung, ob er Luft kriegt ... 'ne Erkältung jedenfalls nicht." Bei Kommentaren, die unter die Gürtellinie gehen, sehe er aber rot und gibt zu: "Wenn Menschen, die mir nahestehen, beleidigt werden, lösche ich das dann auch." Wir finden: richtig so! Hass aus dem Netz darf keine Plattform geboten werden.Verwendete Quellen:Instagram, Sat.1-Frühstücksfernsehen

jse / <br/> Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken