VG-Wort Pixel

Was macht eigentlich... ? Schlagerstar Guildo Horn

Guildo Horn
Guildo Horn
© Picture Alliance
Lange nicht gesehen! Was macht eigentlich: Schlagerstar Guildo Horn? 

Sie sind für eine Weile prominenter Teil unseres Lebens gewesen. Doch was machen die Stars von gestern eigentlich heute? Erscheint bald ein neuer Film, wird eine TV-Serie fortgesetzt, kommen ein Buch oder ein neues Album heraus?

GALA spürt die (fast) vergessenen Promis aus vergangenen Zeiten auf und schaut einmal genauer hin, was aus ihnen geworden ist. Heute: Was macht eigentlich ...

... Schlagerstar Guildo Horn

Dass Guildo Horn, 57, viel Liebe für seine Fans verspürt, hat er 1998 der ganzen Welt beim "Eurovision Song Contest" im britischen Birmingham mit Charme und Stimme verkündet. Die Warmherzigkeit nimmt man dem "bunten Vogel" aus dem doch sonst eher so zurückhaltend anmutenden Deutschland von Israel bis Portugal und von Malta bis Ungarn ohne Vorbehalte ab. Der Pädagoge aus Trier mit Vorliebe für Nussecken und Schlager landet mit seinem von Stefan Raab, 53, produzierten Song "Guildo hat euch lieb" umjubelt auf Platz Sieben des internationalen Wettbewerbs. Plötzlich sind die Deutschen ganz schön cool und wirken fast schon unheimlich humorvoll.

Guildo Horn: Der Entertainer hat sich vielfältig aufgestellt

Heute ist es vermeintlich ruhiger um den Rheinland-Pfälzer geworden, zumindest auf der Mattscheibe. Allerdings nicht auf der Bühne. Denn dort ist der zweifache Vater immer noch Zuhause und begrüßt zu seinen Auftritten zigtausende Gäste. Mit seiner Band "Die Orthopädischen Strümpfe" ist er noch regelmäßig auf Tour und tritt außerdem bei größeren Musikshows und Festivals als Stargast auf.

Ende 2015 sagt er im Interview mit "Bunte": "Ich habe für mich eine recht gute Work-Life-Balance gefunden zwischen meinen zwei Welten. Das Gleichgewicht stimmt, ich powere mich nicht allzu sehr aus. Ich hab es mir recht gut eingerichtet". Guildo hat über die Jahre ein gesundes Selbstbewusstsein im Show-Business und einen für ihn gangbaren Fahrplan für seine Karriere entwickelt: "Was ich mache, mache ich total gerne. Was ich nicht machen möchte, mache ich nicht. Mir geht es nicht drum, Millionen und Abermillionen zu scheffeln, sondern ein schönes und angenehmes Leben zu haben. Im Moment funktioniert das ganz gut", resümiert der Musiker seine offenbar gut durchdachten Ambitionen.  

Vielleicht lässt sich seine kluge Herangehensweise mit seiner recht späten Popularität erklären. Immerhin ist der Sänger schon 35 Jahre alt, als er durch den ESC fast schon weltweit ins große Rampenlicht geschubst wird. Spotlight hat er bereits vier Jahre vorher genießen dürfen. 1994 wird er in das Musik-Flaggschiff des öffentlich-rechtlichen Fernsehens eingeladen, die "ZDF Hitparade". Mit einem beachtlichen dritten Platz öffnen sich damals bereits bisher verschlossene Türen für den etwas zottelig wirkenden Retro-Entertainer: Konzerte in ganz Deutschland und ein Auftritt bei "Rock am Ring" bringen Horn eine größere Öffentlichkeit.

"ZDF Hitparade" und ESC

Mit der Platte "Danke!" kann Guildo 1998 erstmalig mit seiner Band einen Charterfolg feiern. Platz 22 in der Rangliste und eine Goldene Schallplatte dazu - es läuft für den Schlagersänger mit Schauspielambitionen. Letztere lebt er in der Vergangenheit übrigens auf der Operetten- oder auch Musicalbühne allzu gerne aus. Unter anderem ist er in einer Rolle im Musical „Vom Geist der Weihnacht“ oder auch in Theaterstücken am Essener Aalto-Theater, im Theater in Trier oder im Capitol Theater in Düsseldorf zu sehen. 

Tanzen, talken, thematisieren

Und ja: Tanzen kann Horn auch! 2007 nimmt er als Kandidat bei der TV-Sendung "Let’s Dance“ teil und toppt im Ranking noch seinen ESC-Erfolg. Mit seiner Tanzpartnerin belegte er am Ende den sechsten Platz.

Die Nummer Eins ist und bleibt er aber für viele Menschen mit geistiger Behinderung, denen er mit seiner SWR-Sendung "Guildo und seine Gäste" (2006-2007) eine Plattform bietet. 

Heute talkt der mediale Tausendsassa unter dem Titel "Cockpit Karaoke" in einer Video-Serie mit den Mitarbeitern der Bahnen in NRW, singt gemeinsam im Auftrag von WDR4 mit musikbegeisterten Zuhörern überall verteilt im Sendegebiet und spricht in seiner Radiokolumne "Guidos Lexikon der Liebe" über das wohl schönste Thema in (fast) all seinen Formen, "allerdings nur die platonischen, es wird nie hornographisch", wie der 57-Jährige betont.

Und wer immer noch nicht genug von Guildo Horn haben kann: Erst 2018 hat der Sänger mit seiner Band ein neues Album herausgebracht. "Strumpf ist Trumpf" spielt in rockiger Manier mit Evergreens wie "Mamma Blue" oder "Waterloo". 

Kurz: Guildo hat uns noch immer lieb! Zeit für ein baldiges Wiederhören.

Verwendete Quellenguildo-horn.com, ohmymag.com, SWR, WDR, Bunte

ama Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken