VG-Wort Pixel

Vitali + Wladimir Klitschko Sie trauern um ihren toten Vater


Vitali und Wladimir Klitschko erleben trotz ihrer Boxerfolge nun wohl eine der schwersten Stunden ihres Lebens. Ihr Vater ist verstorben

Es ist kaum vorstellbar, wie schwer es Wladimir Klitschko gefallen sein muss, am Samstag (2. Juli) gegen den Engländer David Haye in Hamburg in den Ring zu steigen. Denn schon da lag der Vater der Klitschko-Brüder, Wladmir Rodionowitsch, in der Altonaer Klinik in Hamburg, um sich dort aufgrund seiner schweren Krebserkrankung behandeln zu lassen. Am letzten Wochenende flog er dann nach Kiew und verstarb in seiner Heimat Ukraine.

Ein Schicksalsschag, der die Boxweltmeister tief getroffen hat, wie ihr Manager Bernd Bönte erzählt: "Beide Brüder waren am Boden zerstört, als sie von der Nachricht gehört haben, obwohl es schon länger in ihrem Bewusstsein war, dass sich ihr Vater nicht mehr lange zu leben hatte. Es war schön, dass der Vater den Haye-Kampf in der Hamburger Klinik noch am Fernseher verfolgen konnte."

Doch nicht nur Wladimir und Vitali trauern. Fritz Sdunek, der langjährige Trainer von Vitali Klitschko, sagte: "Ich bin tieftraurig". Wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet, gehörte er schon zur Familie. Sdunek war es auch, der dem 64-Jährigen die besten Ärzte vermittelte. Ein kleiner Lichtblick tat sich auf, er schien sich zu erholen - doch nur vorübergehend.

Der Ex-Offizier starb nun an den Spätfolgen seiner Krebserkrankung in seiner Heimat Kiew. 1986 war er Helfer nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl. Erst im Dokumentarfilm "Klitschko", der vor einigen Wochen im Kino lief, sprachen der Vater und die Sportler zum ersten Mal über die Krankheit und wie sie die Atomkatastrophe damals erlebten.

"Wir hatten damals keine Ahnung, Wladimir und ich. Wir haben auch nicht verstanden, warum wir in Kiew nicht auf die Straße zum Spielen gehen sollten", sagte Vitali vor einigen Monaten in einem Interview.

Beide Brüder sollen sich nun in Kiew bei ihrer Mutter Nadeschda Uljanowana Klitschko befinden und alles für die Beerdigung ihres geliebten Vaters organisieren. Die Bestattung soll nur im engsten Familienkreis stattfinden.

In Anbetracht dieses schweren Schicksalsschlages fragt man sich, ob und wie Vitali Klitschko seinen nächsten Kampf bestreiten wird. Am 10. September soll der WBC-Weltmeister in Polen seinen Titel gegen Herausforderer Tomasz Adamek verteidigen. Doch wie man die beiden Brüder kennt, werden sie sich sicherlich gegenseitig Kraft und Zuversicht spenden und ihrem Vater zuliebe stark sein. Denn wie Vitali Klitschko in der Dokumentation verriet, trieb ihn gerade sein Papa dazu an, alles zu beenden, was er angefangen hat und immer als Sieger aus einem Kampf zu gehen.

yyo

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken