"Viper Room" in Los Angeles: Vor diesem Skandal-Club starb einst River Phoenix

Der "Viper Room" in Los Angeles ist lange Zeit das globale Epizentrum der alternativen Musikszene. In dem kleinen Club in West-Hollywood spielen legendäre Bands, kurz bevor sie Weltruhm erlangen. Doch vor allem ein dramatischer Todesfall vor der Tür macht ihn über Nacht weltberühmt. GALA blickt in die wechselvolle Geschichte des verruchten Etablissements

Viper Room

Viper Room

Der "Viper Room" war nie ein Geheimtipp. Kaum öffnet er seine Tore im Jahr 1993, ist er bereits kurze Zeit später in aller Munde. Das liegt an den vielversprechenden Bands, die sich die Klinke in die Hand geben, aber vor allem am Tod des Schauspielers . In der Halloween-Nacht des Eröffnungsjahres bricht der damals 23-Jährige infolge eines Speedballs in den Armen seines Bruders auf dem Bürgersteig vor dem Club zusammen. Der Drogencocktail beinhaltet eine tödliche Überdosis an Heroin und Kokain. Sein Tod erschüttert die Welt und stilisiert River Phoenix posthum zur Legende.

31. Oktober 1993: In der Halloweennacht stirbt Schauspieler River Phoenix mit 23 Jahren an einem sogenannten "Speedball", einem

31. Oktober 1993: In der Halloweennacht stirbt Schauspieler River Phoenix mit 23 Jahren an einem sogenannten "Speedball", einem Mix verschiedener Drogen.

Der "Viper Room" hat viel gehört

Das Who-is-Who der internationalen Musikszene trifft sich Mitte der 1990er Jahre am 8852, Sunset Boulevard. Bands wie Oasis, Placebo oder die Red Hot Chili Peppers begeistern das Publikum - mal mehr oder weniger. Die beklemmende Enge in Kombination mit der drogengeschwängerten Umgebung lassen nicht jeden Auftritt gelingen. Aber im "Viper Room" spielt das keine große Rolle. Auch , , finden Gefallen an dem ursprünglichen Rock'n'Roll-Charakter. Ab 1995 treten zudem die damals noch gänzlich unbekannten Pussycat Dolls als Tanzrevue im "Viper Room" auf, weshalb es nicht überrascht, dass die ortsansässige "L.A. Times" den Club kurzerhand zum "most consistently hip club in town" ausruft.

Keine Kinder von Traurigkeit: Mick Jagger und Tommy Lee

Im Oktober 1996 spielt sich dann folgendes Szenario im "Viper Room" ab: Ein Paparazzo schießt die auf Tuchfüllung gehenden  und Uma Thurman ab. Nach Angaben des Fotografen kommt es dann zu einem Handgemenge mit den Bodyguards des Musikers, weil diese dem Fotografen die Kamera entreißen wollen. Das Vorhaben gelingt und der Fotofilm wird vernichtet. Daraufhin reicht der Fotograf Klage ein, weil er argumentiert, das Foto wäre bei Veröffentlichung eine Million Dollar wert gewesen. Am Ende werden ihm tatsächlich 600.000 Dollar Schadensersatz zugesprochen.
Im selben Jahr langt dann auch Rocker Tommy Lee ordentlich hin - und zwar vor dem Club, ebenfalls zum Nachteil eines Fotografen. Dieser hatte sich erdreistet, Lee und dessen Frau Pamela Anderson vor dem Club abzulichten. Die Folge: 24-Monate auf Bewährung und 200 Stunden gemeinnützige Arbeit. Zwei Jahre später muss der wilde Tommy dann doch noch in den Knast, weil er seiner Frau gegenüber gewalttätig wurde.

Miteigentümer Johnny Depp

Bis zum Jahr 2004 ist kein Geringerer als Hollywoodstar Miteigentümer des Nachtclubs. Der spätere "Pirates of the Caribbean"-Star ist Promi-Magnet und lockt regelmäßig Teile seines riesigen Bekanntenkreis an. Im schwarzen Innern spenden nur kleine grüne Lämpchen etwas Licht - und im Dunkeln ist bekanntlich gut Munkeln. Johnny Depps fester Platz im Schummerlicht war übrigens mit einer Bronzeplatte markiert, darauf stand geschrieben: "Do not f*** with it!" 

Berühmte Filmkulisse

Im Jahr 1991 dreht US-Starregisseur Oliver Stone Teile seines wegweisenden Musikerbiopics "The Doors" im jazzigen Vorgängerclub "The Melody Room", der an gleicher Stelle residierte wie heute noch der "Viper Room". Oliver Stone war der Drehort sehr wichtig, denn genau dort traten die legendären Mannen um Frontmann Jim Morrison (†) tatsächlich in den 1960er Jahren auf.
Nur ein weiterer Beleg für einen Ort, an dem sich Mystik und Tragik zusammen am Tresen ein paar Drinks gönnen.

3. Juli 1971: Woran genau der damals 27-jährige Jim Morrison verstirbt, ist bis heute nicht vollständig geklärt.

3. Juli 1971: Woran genau der damals 27-jährige Jim Morrison verstirbt, ist bis heute nicht vollständig geklärt.

Unsere Videoempfehlung:

Was ist nur mit Johnny Depp, 53, los? Die Negativ-Meldungen um den einst so umjubelten Hollywoodstar reißen nicht ab. Jetzt muss er auch noch um seine Parade-Rolle fürchten. Wieso, erfahren Sie im Video. 
© Gala

Skandale bei den Stars

Die schwarzen Schafe der Promi-Familien

Catherine Zeta-Jones und Carys Douglas  Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Die dunkle Mähne hat Carys von ihrer Mutter geerbt, den Nachnamen trägt sie von ihrem berühmten Vater.
Dieses Kapitel müsste den Namen "Cameron und seine Drogenaffäre" tragen. Michaels Sohn aus erster Ehe, Cameron Douglas, landet 2010 nämlich im Gefängnis, nachdem er zugibt, seit 2006 regelmäßig größere Mengen Meth und Kokain verkauft zu haben. Seine Haftstrafe wird bis 2018 angesetzt, doch Cameron hat Glück und wird bereits im August 2016 frühzeitig entlassen. Das wahre Happy End folgt jedoch im Juli 2017, als...
... er zum ersten Mal nach acht Jahren seinen Großvater Kirk wiedersieht.  Papa Michael postet dieses Foto der drei Douglas-Generationen auf Facebook und gibt damit die herzzerreißend schöne Reunion bekannt. Toll!
Pippa und Kate Middleton sind die absoluten Paradebeispiele der feinen High-Society-Frauen. Die eine ist die Ehefrau des britischen Prinzen, die andere eines millionenschweren Managers. Alle Welt redet von den beiden. Nicht so hingegen von ihrem Bruder James.

27

Mehr zum Thema

Star-News der Woche