VG-Wort Pixel

Felicity Huffman Zehn Monate Gefängnis wegen Betruges?

Felicity Huffman am 13. Mai auf dem Weg ins Gericht
Felicity Huffman am 13. Mai auf dem Weg ins Gericht
© Getty Images
Im Uni-Bestechungsskandal plädiert Felicity Huffman vor Gericht auf schuldig. Kann sie so ihr Strafmaß auf wenige Monate Haft reduzieren?

Felicity Huffman, 56, bekennt sich vor dem Bundesgericht schuldig. Am Montag gab die Schauspielerin in Boston zu, im Jahr 2017 15.000 US-Dollar (rund 13.400 Euro) an eine falsche Wohltätigkeitsorganisation gezahlt zu haben, um ihrer ältesten Tochter einen Studienplatz zu erschleichen.

Felicity Huffman: Sie will die Konsequenzen tragen

Bereits im April legte die 56-Jährige in einem Statement ein Schuldgeständnis ab und versicherte, alle Konsequenzen ihrer Handlungen zu akzeptieren. Nun sieht sie sich diesen gegenüber. Wie unter anderem "The New York Times" berichtet, strebe die Staatsanwaltschaft vier bis zehn Monate Gefängnisstrafe für die Schauspielerin an. Da diese kooperativ zu sein scheint, könne mit einer eher kurzen Haftstrafe sowie mit einer Geldstrafe von 20.000 US-Dollar (rund 17.800 Euro) gerechnet werden.

Das Urteil wird am 13. September verkündet

Die Urteilsverkündung im Fall Huffman ist für den 13. September angesetzt. Übrigens: Huffmans Ehemann, der Schauspieler William H. Macy, 69, wurde in dem Uni-Bestechungsskandal nicht angeklagt. Er erschien am Montag auch nicht vor Gericht. Stattdessen wurde Huffman von ihrem Bruder begleitet. Angeblich hat der Uni-Skandal zu einer Ehekrise im Hause Huffman-Macy geführt.Verwendete Quelle:New York Times

SpotOnNews Gala Los Angeles


Mehr zum Thema


Gala entdecken