Unruhen in den USA: Viele Prominente unterstützen den Protest

Nicht nur Barack Obama: In den Chor des öffentlichen Protests in den USA stimmen zahlreiche Prominente ein.

Barack Obama während einer Videokonferenz im Mai 2020.

Die Proteste in Amerika gehen weiter. Nach dem Tod von George Floyd, der vergangene Woche nach einer Festnahme der Polizei ums Leben kam, beherrscht das Thema Rassismus einmal mehr das öffentliche Leben in den USA. Von Barack Obama (58) über Beyonce (38) und Rihanna (32) bis hin zu Arnold Schwarzenegger (72): In den sozialen Medien teilen die Prominenten ihren Ärger über das Geschehen. Und bei Facebook selbst geht das Personal auf Distanz zu Mark Zuckerberg. So äußert sich der Protest.

Friedlicher Protest

Die Mehrzahl der Menschen in den USA demonstriert friedlich, wie etwa auf einem über Twitter geteilten und mehrere Millionen Male aufgerufenen Video zu sehen ist. An "Social Distancing" ist auf den Aufnahmen aus Minneapolis zwar nicht zu denken, die Mehrheit der Demonstranten trägt allerdings Masken. Diese Form des Protests erfährt große Unterstützung, auch von zahlreichen Prominenten.

Isabell Horn

"Ich glaube ich kann richtig schöne Flechtfrisuren machen"

Isabell Horn
Isabell Horn lässt sich bei den wärmeren Temperaturen nach längerer Zeit wieder den Intimbereich enthaaren.
©Gala

Barack Obama etwa teilte am Freitag ein Video, in dem der zwölfjährige Keedron Bryant emotional von den Erlebnissen und dem Alltag farbiger Menschen in den USA singt. Dazu schreibt der ehemalige Präsident: "All das sollte 2020 in Amerika nicht 'normal' sein. Es darf nicht 'normal' sein. Wenn unsere Kinder in einer Nation aufwachsen sollen, die ihren höchsten Ansprüchen gerecht wird, können und müssen wir besser sein."

Weniger diplomatische Worte finden Stars wie Rihanna oder Beyonce, die ihren Gefühlen freien Lauf lassen. Rihanna postete auf Instagram ein Foto von George Floyd und macht sich im dazugehörigen Text Luft: "Das Ausmaß meiner Verzweiflung, Wut und Trauer in den letzten Tagen ist überwältigend. (...) Ich kann das nicht abschütteln." Auch Beyonce ruft in einem Video zur Unterzeichnung einer Petition auf und fordert "Gerechtigkeit für George Floyd".

Fronten sind verhärtet

Viele weitere Stars wie etwa Justin Bieber, Chris Hemsworth, Oprah Winfrey, Naomi Campbell, Pink, Elton John, Heidi Klum, Robbie Williams, Selena Gomez, Jamie Foxx, Greta Thunberg, Snoop Dogg, Kim Kardashian, Kristen Bell, Pharell Williams, Jay-Z, Kaley Cuoco oder Nick Carter kommentieren in den sozialen Medien kritisch, was in den USA geschehen ist und während der Proteste weiterhin geschieht.

Derweil nimmt ein anderer Prominenter die Gegenposition ein: Präsident Donald Trump (73). Ihm scheint das Chaos gelegen zu kommen und so greift er nicht nur Rhetorik aus den 1960er Jahren auf, via Twitter erklärt er obendrein die Antifa für schuldig an den Protesten und kündigt an, sie in den USA als terroristische Organisation einstufen zu wollen.

Facebook-Mitarbeiter gegen ihren Chef

Nachdem Facebook-Chef Mark Zuckerberg (36) unter der Woche erklärt hatte, dass sich die sozialen Medien nicht in die Bewertung geteilter Inhalte einmischen sollten, gehen nun offenbar einige ranghohe Mitarbeiter des Unternehmens auf Konfrontation mit dieser Sichtweise. Die Direktoren des Produktdesigns und -managements Ryan Freitag und Jason Toff teilten via Twitter mit: "Mark hat Unrecht!" und "Ich bin nicht stolz darauf, wie wir bei Facebook auftreten. Der Mehrheit meiner Kollegen geht es genauso."

Streamingdienste zeigen Solidarität

Für die Nacht von Samstag auf Sonntag hatten viele Bundesstaaten in den USA Ausgangssperren verhängt. Weil diese überall im Land missachtet wurden, gingen Polizei und Nationalgarde mancherorts heftig gegen Demonstranten vor. Diese erfahren in einer nie da gewesenen Welle an Solidarität auch von großen Firmen wie Netflix, Disney, Amazon, YouTube oder Hulu Zuspruch und Unterstützung.

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche