Udo Walz: Klares Statement gegen Tierquälerei

Starfriseur Udo Walz bezieht Stellung: Er kämpft gemeinsam mit der Tierrechtsorganisation PETA gegen Tierversuche in der Kosmetikbranche.

Die Tierrechtsorganisation PETA hat für ihre neue Kampagne einen der bekanntesten Friseure Deutschlands an Land gezogen: Udo Walz. Der 72-Jährige liefert ein klares Statement gegen Tierquälerei ab. "Viele Menschen wissen gar nicht, dass für ihre Kosmetik- und Pflegeprodukte noch immer grausame Tierversuche durchgeführt werden. Leider werden hierfür alle rechtlichen Schlupflöcher ausgenutzt", wird Walz in der offiziellen Pressemeldung zitiert.

"Ich finde Tierversuche sind abscheulich"

Daniela Katzenberger

Ihre Tochter Sophia zeigt ihr, wie man sich richtig schminkt

Daniela Katzenberger und Sophia
Daniela Katzenberger und ihre Tochter Sophia sind ein Herz und eine Seele.
©Gala

"Es ist eine Schande, dass für kosmetische Inhaltsstoffe unzählige Tiere vergiftet und getötet werden - und das, obwohl es verlässliche tierfreie Alternativmethoden gibt", so der Starfriseur weiter. In einem kurzen Youtube-Clip, der einen Blick hinter das Kampagnen-Shooting gewährt, sagt Walz zudem: "Ich finde Tierversuche sind abscheulich. Tierversuche müssen heute nicht mehr sein und müssten auf jeden Fall verboten werden."

Walz' neue Haarpflegeserie ist konsequent vegan, tierversuchsfrei und offiziell durch PETAs "Cruelty-free and vegan"-Logo gekennzeichnet. Mehr als 2.400 Unternehmen weltweit lehnen Tierversuche konsequent ab und vertrauen stattdessen auf effektive und moderne tierfreie Testverfahren. Dennoch führen viele Konzerne nach wie vor Experimente durch, in denen Tieren Testsubstanzen in die Augen geträufelt, auf die offene Haut aufgetragen, ins Gesicht gesprüht oder gewaltsam verabreicht werden.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche