Trauer um Alla K. (†): "Das Supertalent"-Kandidatin tot aufgefunden

Seit Ende April wurde sie vermisst, jetzt ist es traurige Gewissheit: "Das Supertalent"-Tänzerin Alla K. wurde getötet. Ihre Leiche wurde am vergangenen Wochenende im Rhein bei Rust entdeckt

Alla K. (†)

Mit ihren Tanz-Performances zog Alla K., †33, alle in den Bann – ob im Varieté, in Themen- und Freizeitparks, im Zirkus oder auf der ganz großen Bühne von "Das Supertalent". In der RTL-Show zeigte sie 2010 einem besonders großen Publikum ihr mindestens ebenso großes Talent, trat regelmäßig im "Europapark Rust" auf und war auch immer wieder zu Gast im Zirkus Knie. Jetzt müssen sich die Künstlerwelt und ihre Fans, aber auch ihre Freunde und Familie von Alla K. verabschieden. Die 33-Jährige ist tot, wurde offenbar ermordet. Ein Bekannter der gebürtigen Ukrainerin ist bereits festgenommen worden, so ist es verschiedenen Medienberichten zu entnehmen.

Alla K. ist tot

Seit Ende April galt Alla K. offiziell als vermisst, am vergangenen Wochenende wurde eine Leiche aus dem Rhein bei Rust in Baden-Württemberg gezogen – schnell kam die Befürchtung auf, es könne sich um die vermisste Tänzerin handeln. Heute ist es nun traurige Gewissheit: Bei der Leiche handelt es sich um Alla K. Zur Todesursache gibt es bisher keine Informationen, fest steht aber offenbar, dass Alla K. keines natürlichen Todes starb.

Reiner Calmund

Starke Veränderung nach Gewichtsverlust

Reiner Calmund
So sieht Reiner Calmund nun nicht mehr aus.
©Gala

Polizei richtet Sonderkommission ein

Die Polizei hüllt sich über die Todesumstände bisher in Schweigen, es wurde eine Sonderkommission eingerichtet, die die Hintergründe zum Ableben der Künstlerin ermitteln soll. Dabei wird von einem Verbrechen ausgegangen. Ein Verdächtiger soll bereits in Untersuchungshaft sitzen, so schreibt es unter anderem die "Bild". Demnach käme der 30-Jährige aus dem Umfeld der Getöteten. 

Künstlerwelt, Fans und Freunde trauern um Alla K.

Nicht nur für die Familie von Alla K. dürfte ihr Tod ein grausamer Schock sein, auch die ehemaligen Arbeitgeber der hübschen Ukrainerin sind zutiefst bestürzt über ihr Ableben. Mirjan Mavriqi vom Zirkus Knie etwa äußert gegenüber "Bild": "Die Künstlerwelt ist bestürzt, trauert um eine Ausnahmekünstlerin.“ Der Europapark lässt verlauten: "Wir sind sehr bestürzt und wünschen den Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit."

Auf der Instagram-Seite von Alla K. bringen viele Follower ihre Bestürzung zum Ausdruck. "So traurig", "Ich kann es noch immer nicht glauben", "Ruhe in Frieden", schreiben ihre Follower unter das letzte Bild, das die Tänzerin am 9. April postete. Nur wenige Wochen später verschwand sie.

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

Jan Fedder
26. Dezember 2019: Sue Lyon (73 Jahre)  Durch ihre Rolle als verruchtes Mädchen Lolita Haze in Stanley Kubricks Meisterwerk "Lolita" wurde sie weltbekannt, jetzt ist Sue Haze im Alter von 73 Jahren gestorben. Am Zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) tat sie in Los Angeles ihren letzten Atemzug, so berichtet "New York Times". Über die Todesursache ist bisher nichts bekannt.
25. Dezember 2019: Ari Behn (47 Jahre)  An Weihnachten ereilt die Norweger die traurige Nachricht: Ari Behn, der Ex-Mann von Märtha Louise, hat sich mit nur 47 Jahren das Leben genommen. Der Künstler und Autor war 15 Jahre mit der norwegischen Prinzessin verheiratet, zusammen haben sie drei Töchter.
22. Dezember 2019: Emanuel Ungaro (86 Jahre)  Der französische Modedesigner Emanuel Ungaro ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Früh von seiner Leidenschaft für Mode erfasst, gründete er 1965 in Paris seine weltbekannte Modemarke. Er galt als Couturier der alten Schule:  "Man trägt kein Kleid, man muss darin leben", sagte Ungaro.

128

Verwendete Quelle: Bild, Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche