VG-Wort Pixel

Tom Hanks Mit Koffein im Blut gegen Donald Trump


Tom Hanks kämpft auf seiner Art gegen US-Präsident Donald Trump - und zwar mit Kaffee

Tom Hanks (60, "Sully") hat nie mit seiner Meinung über US-Präsident Donald Trump hinter dem Berg gehalten - im Wahlkampf bezeichnete er Trump unter anderem als einen "selbstverliebten Schwätzer". Ziemlich deutliche Worte also. Doch offenbar reicht es Hanks nicht mehr nur Kritik zu üben, jetzt schreitet er zur Tat. Aber nicht, wie man vielleicht vermuten würde, mit öffentlichen Protest-Aktionen, nein, Hanks sorgt für guten Espresso.

Tom Hanks fordert Journalisten auf für die Wahrheit zu kämpfen

Und zwar für den Pressekorps im Weißen Haus. Damit die gebeutelten Journalisten wachsam bleiben, schenkte er ihnen eine nagelneue Espresso-Maschine. Hanks fügte dem ausgefallenen Geschenk eine Notiz hinzu: "Kämpft weiter den Kampf für die Wahrheit, Gerechtigkeit und den 'American Way'. Ganz besonders was die Wahrheit betrifft." Karen Travers, Korrespondentin des Fernsehsenders ABC im Weißen Haus, dankte Hanks via Twitter und postet ein Bild der Espresso-Maschine und der dazugehörigen Notiz.

Wachsamkeit wichtiger denn je

Zugegeben, das ist nicht das erste Mal, dass Hanks den Journalisten im Weißen Haus eine Kaffee-Maschine spendiert. Während den Präsidentschaften von George W. Bush und Barack Obama war der Schauspieler ebenso gönnerhaft - nur angesichts den Fake-News-Anschuldigungen Trumps gegenüber den Medien und seiner großzügigen Auslegung der Fakten, scheint Wachsamkeit wichtiger denn je.

Tom Hanks früher und heute

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken