Tom Hanks In Lebensgefahr am Filmset?


Der Oscar-Gewinner drehte in Ägypten einen Film mit dem deutschen Regisseur Tom Tykwer und hatte Angst vor politischen Unruhen.

Die politischen Unruhen im nahen Osten sind jetzt auch eine Gefahr für Hollywood-Stars, die derzeit nahe den Krisengebiete arbeiten. Tom Hanks, 58, stand in Ägypten für den neuen Film "A Hologram for the King" des deutschen Regisseurs Tom Tykwer, 49, vor der Kamera. Hanks lebte während der Dreharbeiten aus Sicherheitsgründen auf einer streng bewachten Yacht im Roten Meer nahe dem Badeort Hurghada. Das einstmals beliebte Touristendomizil erlebte seit dem politischen Umbruch in Ägypten, der in 2011 begann, einen massiven Rückgang der Besucherzahlen.

Mittlerweile ist Tom Hanks wieder sicher in die USA zurück gekehrt, nachdem er sich mehrere Wochen zu Dreharbeiten in Ägypten aufhielt. Insider berichten, der Schauspieler habe gelegentlich ein mulmiges Gefühlt gehabt wegen der unruhigen politischen Lage in Ägypten, am Ende sei er aber nie in ernsthafter Gefahr gewesen, heisst es. Ein Insider erklärt: "Viele Filmstudios haben geplante Produktionen im Nahen Osten abgesagt, weil die Gefahr einfach zu gross ist. Nicht auszudenken, wenn Terroristen einen Hollywood-Star entführen oder gar töten würden."

Gala Los Angeles


Mehr zum Thema


Gala entdecken