Heftige Vorwürfe gegen Tom Cruise: Trägt er Mitschuld am Tod zweier Piloten?

Tom Cruise hat mit "Barry Seal: Only in America" erneut einen Kinohit gelandet. Doch der Hauptdarsteller sieht sich bezüglich zweier getöteter Piloten während der Dreharbeiten schweren Anschuldigungen ausgesetzt

Tom Cruise kehrte für "Barry Seal: Only in America" in cineastische Flugspähren zurück. Ähnlich wie bei seinem internationalen Durchbruch in "Top Gun" gegen Mitte der 1980er Jahre, konnte auch sein neues Werk an den Kinokassen überzeugen. Doch ein bitterer Beigeschmack bleibt, weil zwei Piloten bei den Dreharbeiten zu "Barry Seal: Only in America" ums Leben kamen.

Trägt Tom Cruise Mitschuld am Tod zweier Piloten?

Im Herbst 2015 sind die angeheuerten Piloten bei einem Absturz in Kolumbien getötet worden. Die hinterbliebenen Familien haben im Jahr drauf Klage eingereicht. Wie das "People"-Magazin berichtet, geht aus der Klageschrift hervor, dass die Hinterbliebenen Regisseur Doug Liman und Hauptdarsteller Tom Cruise eine Mitschuld am Tod der Piloten geben, da von ihnen das Ziel ausgegeben wurde, einen "risikoreichen, actiongeladenen Spielfilm" drehen zu wollen.

Das abgestürzte Flugzeug in Kolumbien im Jahr 2015.

Weitere Details der Arbeitsvereinbarungen

Des Weiteren wird in den Gerichtsdokumenten kritisiert, dass es "Versäumnisse in der Planung, Koordinierung, Ausführung und bei der Flugsicherheit" gegeben hätte, weshalb "ein unqualifizierter und unvorbereiteter Pilot dazu gezwungen wurde, bei schlechtem Wetter einen gefährlichen Flug in einer veralteten Maschine über einen ihm kaum bekannten Gebirgspass" zu absolvieren. Die Anklage richtet sich nicht an Doug Liman und Tom Cruise, trotzdem wird beiden vorgeworfen "fahrlässig" gehandelt zu haben. 
Aus einer Mail von einem der beiden getöteten Piloten geht hervor, dass dieser das Filmprojekt kurz vor seinem Tod bereits als "das gefährlichste Projekt, an dem ich je mitgewirkt habe" beschrieb."


Unsere Videoempfehlung zum Thema:

Look-o-Mat

Tom Cruise im Zeitraffer

Tom Cruise
Am 3. Juli 2017 wird Tom Cruise 55 Jahre alt - herzlichen Glückwunsch!
©Gala

Hotties von damals im Wandel

In die Jahre gekommene Sexsymbole

Auf dem Weg zur Show "Jimmy Kimmel Live!" erwischen Paparazzi diesen etwas in die Jahre gekommenen Schauspieler. In lässiger Jeans und einem schicken Hemd geht der 51-Jährige in die TV-Studios. Doch welches ehemalige Sexsymbol zeigt sich hier mit neuem Wohlfühlgewicht und grauem Bart?
Es ist tatsächlich Matt LeBlanc, der in der Erfolgsserie "Friends" als Joey den Frauen vor den TV-Geräten den Kopf verdreht. Dieses Foto zeigt Matt LeBlanc im Jahr 1995 als Frauenschwarm.
Ok, darüber, wieviel Sexappeal der "Sex Pistols"-Frontmann Johnny Rotten in seinen besten Punk-Zeiten besaß, ließe sich streiten, eine Musik-Legende ist er nichtsdestotrotz. Heute selbstverständlich auch noch, allerdings hat sich seine äußere Erscheinung seit diesem Bild von 1977 doch ein wenig verändert.
Geblieben sind Johnny Rotten, der eigentlich John Lydon heißt, die roten Haare. Von einem rebellischen Punk scheint aber ansonsten nicht mehr allzu viel in ihm zu stecken. Mit schwarz-weiß-gestreifter Couch-Kartoffel-Kombi ist er am Flughafen von L.A. tatsächlich kaum wiederzuerkennen. 

38

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche