VG-Wort Pixel

Tom Cruise Der Preis seines Triumphs

Tom Cruise.
© Joseph Okpako/WireImage / Getty Images
Unglaublich – Tom Cruise wird 60. Er ist umjubelter denn je – doch privat bleibt er allein. Warum ist das so?

Es ist perfekt: Jeder Handgriff im Flieger, die legendäre Pilotenlederjacke, die Ray Ban, der Ritt auf seiner Lieblingsmaschine in den Sonnenuntergang mit einer hübschen Frau auf dem Rücksitz, die sein Herz erobert hat. Wer "Top Gun: Maverick" sieht, glaubt, in seine eigene Jugend zurückkatapultiert worden zu sein. So sehr gleicht Tom Cruise, 59, 35 Jahre nach der Fortsetzung des Kult-Streifens, der ihn zum umschwärmten Weltstar machte, seinem jugendlichen Ich.

Tom Cruise: In seiner Karriere hat er alles erreicht

Der Erfolg gibt ihm Recht: Der Film ist sein größter Hit an der Kinokasse, knackte bereits wenige Wochen nach dem Start die Milliarden-Dollar-Marke. Für Tom Cruise eine Genugtuung – und ein später Triumph, die Krönung seiner harten Arbeit. Wollte er früher nie eine "Top Gun"-Fortsetzung drehen, kniete er sich schließlich umso besessener in deren Umsetzung hinein. Klar, dass ein Perfektionist wie er die Flüge im Jet selbst machte. Cruise ist ausgebildeter Pilot. Und er zeigte den Jung-Schauspielern, wie es seiner Meinung nach geht.

Es ist seine Paraderolle: Tom Cruise als Pete Maverick in "Top Gun" 1986 im Alter von 25 Jahren. Die Fortsetzung des Pilotendramas "Top Gun: Maverick" spielte bereits über 900 Millionen Dollar ein.
Es ist seine Paraderolle: Tom Cruise als Pete Maverick in "Top Gun" 1986 im Alter von 25 Jahren. Die Fortsetzung des Pilotendramas "Top Gun: Maverick" spielte bereits über 900 Millionen Dollar ein.
© Corbis / Getty Images

Ein Top-Geschenk zum 60. Geburtstag, den Cruise jetzt feiert, mit David Beckham, 47, und anderen Stars. Kürzer treten steht nicht auf seinem Programm – er gibt weiter Vollgas. Das ist so faszinierend an ihm. Für eine Filmlänge macht er uns vor, wir könnten so sein wie er, stärker als die Zeit. Denn Tom Cruise hat durch Training, Diät und viel Disziplin das für ihn perfekte Ich erschaffen, das niemals altert – und nie aufgibt, so hart der Kampf auch sein möge. Ein Ich, das alles unter Kontrolle hat. Oder? Im Filmbusiness hat Cruise alles erreicht.

Durch Scientology werden seine Beziehungen zerstört

Aber wie sieht es in seinem Inneren aus? Seit er sich 1986 in seine ältere Kollegin Mimi Rogers, heute 66, Tochter eines Scientology-Pastors, verliebte, fühlt er sich der umstrittenen Glaubensgemeinschaft zugehörig, gilt als ihr prominentester Unterstützer. Es ist jedoch eben diese Leidenschaft für die Lehren der Scientologen, die jede ernsthafte Beziehung in seinem Leben zerstört. NicoleKidman, 55, lässt sich 2001 wegen des zu großen Einflusses der Sekte von ihm scheiden, seine dritte Ehefrau Katie Holmes, 43, fürchtet 2012 um das Seelenheil ihrer Tochter Suri, heute 16, und erkämpft sich das alleinige Sorgerecht.

Seine Frauen: 1987 heiratete er Mimi Rogers, 1990 Nicole Kidman. Mit ihr hat er zwei erwachsene Adoptivkinder. Von 2006 bis 2012 war er mit Katie Holmes verheiratet, Tochter Suri ist 16. Beim Dreh von "Mission Impossible 7" (2023 im Kino) soll er eine Weile mit Hayley Atwell angebändelt haben.
Seine Frauen: 1987 heiratete er Mimi Rogers, 1990 Nicole Kidman. Mit ihr hat er zwei erwachsene Adoptivkinder. Von 2006 bis 2012 war er mit Katie Holmes verheiratet, Tochter Suri ist 16. Beim Dreh von "Mission Impossible 7" (2023 im Kino) soll er eine Weile mit Hayley Atwell angebändelt haben.
© Vinnie Zuffante / Getty Images

Seitdem hatte Cruise keine engere Beziehung mehr, zog sogar nach West Sussex, England, ganz in der Nähe des Hauptquartiers von Scientology-Oberhaupt David Miscavige, 62. Auch die lockere Liaison mit seiner "Mission Impossible 7"-Kollegin Hayley Atwell, 40, zerbrach kürzlich.

Tom Cruise: Wie glücklich ist der Weltstar wirklich?

Wenn Tom Cruise, der Superstar mit einem Einkommen von 50 Millionen Dollar im Jahr, abends vom Set nach Hause kommt, ist da niemand, der ihn in den Arm nimmt und fragt, wie sein Tag war. Ist Tom Cruise unfähig zu lieben, weil er seine Bestimmung darin sieht, ein nach Scientology-Glauben vollkommener Mensch, eine unsterbliche Seele, genannt "Thetan", zu werden? Ein Thetan soll allmächtig sein, ein Schöpfer seiner eigenen Wirklichkeit. So wie Cruise, wenn er sich vom höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa, abseilt, oder als erster Schauspieler für einen Dreh ins All reist.

Dabei lächelt er immer strahlend. Schon als Schauspielschüler konnte Tom Cruise dieses Lächeln heller anknipsen als die anderen. Es machte den Schmerz über die Trennung seiner Eltern und dass der Vater ihn und die drei Schwestern ohne ein Wort verließ, erträglicher. Er hat dieses Lächeln über die Jahrzehnte hinweg perfektioniert. Und nur er weiß, wie es wirklich dahinter aussieht.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken