Tina Turner: Ehemann Erwin Bach rettete ihr durch eine Organspende das Leben

Tina Turner kennt als eine der berühmtesten Sängerinnen der Welt die Sonnenseiten des Lebens. Doch wo Licht, da Schatten. Über einen besonders dunklen berichtet sie in ihrer am 18. Oktober erscheinenden Biographie "My Love"

Tina Turner war schwer krank

Der Tag, an dem Tina Turner (heute 78) das zweite Mal das Leben geschenkt wird, ist der 7. April 2017. Der Tag, an dem Ärzte der todkranken Pop-Sängerin in einer Klinik in der Schweiz eine neue Niere transplantieren. Der Spender: Turners Ehemann Erwin Bach (heute 62). Doch von vorne.

Die Sängerin ist krank

Seit ihrer Hochzeit mit Bach im Juli 2013, schreibt Turner, habe sie "gesundheitlich ein derartiges Auf und Ab" erlebt, "dass nicht einmal ich selbst mich noch an die richtige Reihenfolge meiner medizinischen Katastrophen erinnere. Bluthochdruck. Schlaganfall. Darmkrebs. Nein! Falsch. Schlaganfall. Gleichgewichtsstörungen, dann Darmkrebs. Und jetzt Nierenversagen." Die "Simply the Best"-Interpretin muss zur Dialyse. Sie habe gespürt, wie ihr der Tod auf die Schulter klopfe. "Verzweifelt klammere ich mich an die Gesundheit oder an das, was davon übrig ist, wenn die Nierenfunktion nur noch fünf Prozent beträgt", erinnert sie sich an die dunklen Momente zurück. Dann macht ihr Mann ihr das größte Geschenk und den größten Liebesbeweis: Er, der 18 Jahre jünger ist als Turner, will ihr eine seiner Niere spenden. Doch die Sterbenskranke lehnt zunächst ab. 

Erwin Bach und Tina Turner bei der Premiere des Musicals "Tina: The Tina Turner Musical" in London am 17. April 2018

Nierentransplantation für Tina Turner

Die Grammy-Gewinnerin schreibt, was sie dem deutschen Musikproduzenten auf sein generöses Angebot antwortete: "'Liebster, du bist noch jung. Tu es nicht! Mach dir nicht dein Leben kaputt! Denk an deine eigene Zukunft', bat ich ihn. Er glaubte an die Kraft des Gebens. 'Gib, und dir wird gegeben', sagte er, überzeugt, dass das Universum ihn behüten würde." Doch Bach kann seine Ehefrau überzeugen. Die OP findet statt. In den Tagen nach dem 7. April sei es ihr schon "deutlich besser" gegangen, erinnert sich Turner.  "Am schönsten aber war der Moment, als Erwin in einem Rollstuhl in mein Zimmer geschoben wurde. Welch wunderbarer Anblick!" Sie habe ihr Glück kaum fassen können, das bede wohlauf gewesen waren. Ein Erlebnis, dass die beiden, die sich 1985 kennenlernten und seitdem zusammen sind, noch mehr zusammenschweißt. "Es gibt keine Liebesgeschichte, weder auf den Seiten dieses Buchs noch in der Realität, ohne meinen wunderbaren Ehemann Erwin Bach. Der 7. April ist der Tag, an dem er mir seine Niere schenkte und damit auch die zweite Chance auf ein Leben."

Die Biographie von Tina Turner "My Love Story" (Penguin Verlag, 320 Seiten, 28 Euro) erscheint am 18. Oktober.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche