Timbaland: Er entkam nur knapp dem Tod

Der erfolgreiche Musik-Produzent Timbaland stand vor wenigen Jahren auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Vor drei Jahren starb er fast an einer Pillen-Überdosis

Timbaland

Mit den Pillen kamen die Probleme: Übergewicht, Depressionen, in der Ehe und in der Musik lief es nicht mehr rund. Früher produzierte Timbaland, 45, Hits für Nelly Furtado, 38, Justin Timberlake, 36, und weitere Stars - und genau an diese Erfolge will er jetzt wieder anknüpfen.

Timbaland: Er nahm Schmerzmittel

"Ich war auf Drogen. Ich nahm Oxycodon", ein verschreibungspflichtiges Schmerzmittel, erzählt der Hip-Hop- und R&B-Produzent im Gespräch mit dem "Rolling Stone". Er habe die Pillen ursprünglich genommen, um Probleme zu bekämpfen, die von einer alten Schusswunde herrühren. Aber sein Konsum geriet außer Kontrolle. Je mehr Pillen er nahm, umso weniger Erfolg hatte er in den Charts. Manchmal habe er einfach tageweise nur geschlafen. Jay-Z, 47, habe ihm gar einmal geraten keine Interviews mehr zu geben, da Timbaland "nur noch verrücktes Zeug geredet" hat, wie er selbst sagt.

"Ich sah, wo ich landen würde, wenn ich mich nicht verändere"

Seine heutige Freundin Michelle habe stellenweise so starke Angst um ihn gehabt, dass sie beispielsweise die Hand unter seine Nase hielt, nur um zu überprüfen, ob er im Schlaf noch atmete. Vor rund drei Jahren habe er dann eine beinahe tödliche Überdosis genommen. "Ich kann dir nur sagen, dass da ein Licht war", erzählt Timbaland. "Ich wachte auf und schnappte nach Luft, als ob ich unter Wasser war." Trotzdem habe er während all dem "das Leben" sehen können. "Ich sah, wo ich landen würde, wenn ich mich nicht verändere und wo ich sein könnte, wenn ich mich änderte." Schon am folgenden Tag setzte er die Pillen ab, auch wenn er einen schweren Entzug durchleben musste. "Ich habe an Michael Jackson gedacht. Ich wollte nicht alt sein und diese Pillen nehmen."

Heute produziert Timbaland wieder Musik

Heute habe er den Schmerzmitteln abgeschworen. Er hat gut 18 Kilogramm abgenommen und produziert wieder potenzielle Hits. "Ich habe mich nie besser gefühlt", erzählt der Produzent, der mittlerweile ein striktes Fitnessprogramm durchläuft. "Ich tue Dinge, die ich nie für möglich gehalten hätte." Ob sich das auch auf seine Musik bezieht? Zumindest verrät er schon einmal, dass er gerade die Arbeiten an einem neuen Album für Justin Timberlake abgeschlossen habe. Und Timbaland ist sich sicher, dass die Songs den Sänger auf eine ganz neue Ebene hieven werden.

Skandale bei den Stars

Die schwarzen Schafe der Promi-Familien

Catherine Zeta-Jones und Carys Douglas  Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Die dunkle Mähne hat Carys von ihrer Mutter geerbt, den Nachnamen trägt sie von ihrem berühmten Vater.
Dieses Kapitel müsste den Namen "Cameron und seine Drogenaffäre" tragen. Michaels Sohn aus erster Ehe, Cameron Douglas, landet 2010 nämlich im Gefängnis, nachdem er zugibt, seit 2006 regelmäßig größere Mengen Meth und Kokain verkauft zu haben. Seine Haftstrafe wird bis 2018 angesetzt, doch Cameron hat Glück und wird bereits im August 2016 frühzeitig entlassen. Das wahre Happy End folgt jedoch im Juli 2017, als...
... er zum ersten Mal nach acht Jahren seinen Großvater Kirk wiedersieht.  Papa Michael postet dieses Foto der drei Douglas-Generationen auf Facebook und gibt damit die herzzerreißend schöne Reunion bekannt. Toll!
Pippa und Kate Middleton sind die absoluten Paradebeispiele der feinen High-Society-Frauen. Die eine ist die Ehefrau des britischen Prinzen, die andere eines millionenschweren Managers. Alle Welt redet von den beiden. Nicht so hingegen von ihrem Bruder James.

27


Unsere Videoempfehlung dazu:

Video

Timbaland verteidigt Kanye West

Video: Timbaland verteidigt Kanye West


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche