Tim Burton 'Frankenweenie' dauerte ewig

Tim Burton
© CoverMedia
Regisseur Tim Burton brauchte 28 Jahre, um 'Frankenweenie' fertig zu stellen.

Tim Burton (54) bewies Geduld bei seinem neuen Film 'Frankenweenie'.

Der Regisseur ('Edward mit den Scherenhänden') hatte die Idee zum Film vor über 28 Jahren, aber es dauerte ziemlich lange, bis der Stop-Motion-Streifen schließlich in die Kinos kam. Die Dreharbeiten fanden parallel zu den Aufbauarbeiten des Olympia-Stadions in London statt. "Als wir begannen, gab es noch kein Olympia-Stadion, als wir fertig waren, war es aufgebaut", lachte Tim Burton gegenüber 'Cover Media' bei der Pressekonferenz zum Film. "Das zeigt, wie lange wir gebraucht haben. Ich glaube, die Queen wurde gerade gekrönt. Ich bin zu keiner Veranstaltung der Olympischen Spiele gegangen."

Der Filmemacher startete 'Frankenweenie' 1984 und ließ das Projekt lange ruhen, bis er sich dann doch an die jahrelangen Dreharbeiten wagte. Aber das Thema des Filmes beinhaltete so viele Erinnerungen, dass er es einfach tun musste: "Ich schaute mir die Originalzeichnungen an und es wurde ein richtiges Erinnerungsstück für mich. Ich erinnerte mich an die Kids von meiner Schule, die merkwürdigen Lehrer und die Eltern."

Und das wollte Tim Burton dann alles in 'Frankenweenie' festhalten.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken