Tim Allen: Mobbing, weil er Trump unterstützt?

Tim Allen ist überzeugter Republikaner - ein Problem momentan. Gerade in Hollywood wird die Unterstützung von Donald Trump sehr kritisch gesehen

In den USA kann es durchaus vorkommen, dass Republikaner als Nazis, Rassisten oder dergleichen mehr beschimpft werden. Tim Allen, 63, seines Zeichens stolzer Republikaner seit vielen Jahren, hat den Spieß nun einfach umgedreht - wenn auch nicht gerade geschmackvoll. In Jimmy Kimmels Late-Night-Show verglich der "Hör mal, wer da hämmert"-Star Hollywood nicht nur mit Nazi-Deutschland, sondern verteidigt auch seine Sympathie gegenüber Donald Trump.

Tim Allen hat es nicht leicht

"Du musst hier ziemlich vorsichtig sein oder du wirst verprügelt", erzählte Allen mit einem Lächeln auf den Lippen. "Wenn du nicht an das glaubst, an das jeder glaubt, läuft das hier wie in den 30er Jahren in Deutschland ab." Damit spielt Allen darauf an, dass ein Großteil der Kreativen in Hollywood seit jeher für sehr liberale Denkweisen bekannt ist. Will heißen: Als Trump-Supporter hat man in der Traumfabrik einen schweren Stand - und Allen hält Donald Trump, 70, nun einmal für den richtigen Mann für das Amt des US-Präsidenten.

Heidi Klum

"'Hans & Franz' sind nicht auf meinem Mist gewachsen"

Heidi Klum
Heidi Klum hat eine besondere Beziehung zu "Hans & Franz".
©Gala

Er war bei der Amtseinführung

Allen ließ sich die Amtseinführung Trumps darum natürlich nicht entgehen, wie er erklärte. "Ich war eingeladen. Wir haben ein VIP-Ding für die Veteranen gemacht - wir waren beim Veterans Ball. Ich habe mit Demokraten und mit Republikanern gesprochen. Ja, ich war bei der Inauguration. Es war gut", schien sich Allen schon fast zu rechtfertigen. Das merkte auch Kimmel, der sofort versicherte: "Ich greife dich nicht an."

Keine Ignoranz

Was folgte, ist der seltsame Nazi-Vergleich. Allen habe einfach nur ein Problem mit dieser Einstellung, dass man Teil einer Gruppe sein müsse, die glaube die allumfassende Wahrheit zu repräsentieren. "Ich bin ein Comedian, ich mag es, beide Seiten zu betrachten." Allen sei noch nie bei etwas Vergleichbarem wie der Amtseinführung gewesen, denn die aktuelle Regierung tue Dinge einfach auf ihre ganz eigene, große Art. Dann versicherte der Schauspieler noch einmal: "Ich bin nicht ignorant", manchmal spiele er nur solche Rollen.

Der Familienclan hinter US-Präsident Donald Trump

Die First Family und ihre Mitglieder

Der Trump-Clan: (v. l.) Eric Trump und seine Frau Lara, Donald Trump hinter Sohn Barron, Melania Trump, Vanessa Haydon und Ehemann Donald Trump Jr. mit ihren Kindern Kia Trump und Donald Trump III, Ivanka Trump und ihr Mann Jared Kushner und Tiffany Trump.
Dürfen wir vorstellen: Donald Trump, der neu ernannte mächtigste Mann der Welt. Seine Milliarden verdienter er im Immobiliengeschäft und der Unterhaltungsbranche. Mit Fernsehsendungen wie "The Apprentice" erhöhte er seine Popularität und gehört heute zu den bekanntesten Geschäftsleuten der Vereinigten Staaten.
Donald Trumps Frau Melania wuchs in Slowenien auf, modelte sich über Mailand, Paris und New York bis in Donals Herz. Die beiden lernten sich 1998 auf einer Party während der Fashion Week in New York kennen und heirateten 2005. Melania Trump hielt sich beim Wahlkampf ihres Mannes eher zurück - überließ Donalds Tochter Ivanka die politische Bühne.
Donald Trump Jr. ist Trumps ältester Sohn. Er studierte Finanzen und Immobilen an der Universität von Pennsylvania und ist mittlerweile - gemeinsam mit seinen Geschwistern Ivanka und Eric - Vizepräsident der Trump Organisation. Mit seiner Frau, dem Model Vanessa hat er fünf Kinder.

11


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche