VG-Wort Pixel

Til Schweiger Streit mit US-Sänger


Til Schweiger liegt US-Berichten zufolge mit dem Musiker Beck im Clinch. Anlass des Streits sollen Schäden an Schweigers Villa in Malibu sein, für die der Schauspieler den Sänger verantwortlich macht

Til Schweiger sorgt derzeit in den USA für Schlagzeilen, allerdings nicht wegen eines neuen internationalen Filmhits. Wie das US-Klatschportal "TMZ" berichtet, liegt sich der 50-Jährige mit dem Musiker Beck wegen Schweigers Villa in Malibu in den Haaren.

Dem Bericht zufolge hatte der Deutsche sein Anwesen an den Sänger, der vor allem durch seinen Neunzigerjahre-Hit "Loser" bekannt wurde, vermietet. 11.000 US-Dollar (ca. 8000 Euro) pro Monat habe er dafür eingenommen. Doch nach dem Auszug des Musikers folgte offenbar der Schock für den "Keinohrhasen"-Star: Schäden im Wert von über 40.000 Dollar (knapp 30.000 Euro) sollen durch unsachgemäß durchgeführte Reparaturen entstanden sein. Beck habe zudem noch ausstehende Mietschulden, so dass Schweiger insgesamt über 56.000 Dollar (rund 40.000 Euro) von ihm fordert.

Doch Beck will sich das offenbar nicht gefallen lassen und klagt nun zurück. Seiner Aussage nach habe sich das Anwesen bereits bei seinem Einzug in einem schlechten Zustand befunden - inklusive Schimmel, defekter Rohre und Elektrizitäts-Problemen. Letztere hätten sogar zu Beschädigungen an Becks elektronischen Geräten geführt. Statt Schweiger Geld zu zahlen, verlangt er nun angeblich die Kaution in Höhe von 11.000 Dollar zurück, die Schweiger bislang einbehält.

Til Schweiger verließ die USA im Jahr 2004, wo er seinerzeit mit seiner US-amerikanischen Noch-Ehefrau Dana und den gemeinsamen vier Kindern Valentin, 18, Luna, 16, Lilli, 15, und Emma, elf, gelebt hatte. Der Schauspieler wohnt seitdem in Hamburg.

avo

Mehr zum Thema


Gala entdecken