VG-Wort Pixel

Til Schweiger Polizei-Einsatz bei Til Schweiger


Ein Großaufgebot der Polizei vor Til Schweigers Hamburger Grundstück, ein Hubschrauber am Himmel: Was war der Grund für den Einsatz?

Vor der Villa von Schauspieler und Regisseur Til Schweiger (51, "Honig im Kopf") im Hamburger Stadtteil Nienstedten hat es am Sonntagabend einen Polizeieinsatz gegeben. Das bestätigte Holger Vehren, Pressesprecher der Hamburger Polizei, am Montag der Nachrichtenagentur spot on news.

Eine Person flüchtete vom Grundstück

Demnach seien Beamte vor Ort aufmerksam geworden, als im hinteren Teil des Gartens eine Leuchte ausging. Ein Kabel sei durchtrennt worden. Mindestens eine Person sei anschließend vom Grundstück des "Tatort"-Stars geflüchtet. Es ist unklar, ob sich Til Schweiger zu dem Zeitpunkt im Wohnhaus aufhielt.

Staatsschutz ermittelt

Daraufhin rückten laut Pressestelle zehn Streifenwagen an. Zusätzlich war ein Polizeihubschrauber mit einer Nachtsichtkamera im Einsatz. Die eingeleitete Fahndung habe bisher aber zu keiner Festnahme geführt. Der Staatsschutz ermittle. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hatte die Polizei im Vorfeld Schutzmaßnahmen für Schweigers Haus getroffen - das allerdings wollte Vehren auf Nachfrage nicht bestätigen.

Warum es zu dem Anschlag kam, konnte bis jetzt noch nicht geklärt werden. Die Polizei befürchtet, dass der Vorfall möglicherweise von Rechtsradikalen ausging. Der "Tatort"-Kommissar engagiert sich momentan immer wieder öffentlich für Flüchtlingshilfe und will ein Vorzeige-Flüchtlingsheim in Osterode im Harz bauen. Wer wirklich hinter dem Anschlag auf den Kino-Star steckt, muss jetzt ermittelt werden.

Schweiger bereits 2013 Ziel eines Anschlags

Bereits vor über zwei Jahren, im Frühjahr 2013, war es zu einem Vorfall auf Schweigers Grundstück gekommen. Damals hatten Unbekannte die Fassade seiner Villa mit Farbtüten beworfen und das Auto seiner Freundin angezündet.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken