VG-Wort Pixel

Til Schweiger Gala besucht ihn am Set

Heiß erwartet – aber noch streng geheim: Til Schweigers neuer Film "Honig im Kopf". "Gala" durfte beim Dreh dabei sein

Genau so stellt man sich eine Suite im venezianischen Nobel- Hotel "Danieli" vor: prunkvolle Leuchter aus Murano-Glas, goldene Wasserhähne, Luxus, wohin man schaut. Dabei sind wir gar nicht in der Lagunenstadt, sondern mitten in Berlin: Im "Schlosshotel im Grunewald" hat das Kreativ-Team um Til Schweiger zwei Räume in eine mondäne Suite verwandelt. Hier spielt eine Schlüsselszene von "Honig im Kopf", dem neuen Kinofilm von Til Schweiger. Es ist die Geschichte eines an Alzheimer erkrankten Großvaters, der von seiner Enkeltochter aus dem Altenheim entführt wird, um gemeinsam ein letztes Mal nach Venedig reisen.

Didi Hallervorden spielt den an Alzheimer erkrankten Großvater von Film-Enkeltochter Emma Schweiger
Didi Hallervorden spielt den an Alzheimer erkrankten Großvater von Film-Enkeltochter Emma Schweiger
© Warner Bros./Gordon Timpen

Emma Schweiger spielt Enkelin Tilda. Für die Elfjährige ist es bereits der siebte Film zusammen mit ihrem Papa. Jetzt liegt sie in einem gigantischen King-Size-Bett und wartet auf ihren Einsatz. Neben Emma steht ihr Filmgroßvater Dieter Hallervorden im stilechten goldfarbenen Pyjama. "Alles aus dem Bild jetzt", tönt TilSchweigers resolute Anweisung aus dem Nebenraum. Die Atmosphäre ist hoch konzentriert, als Valentin, 18, der älteste Schweiger-Spross, die Regie- Klappe schlägt.

Die Schweigers sind ein Familienunternehmen. "Familie ist das Wichtigste im Leben. Und es ist schön, wenn man sie um sich hat – dann prallt alles Negative an einem ab. Daher versuche ich so viele Familienmitglieder wie möglich von ihnen in meinen Filmen einzuspannen," sagt Schweiger in einer Drehpause zu "Gala".

Mittagspause: Während Schauspieler und Crew zum Catering strömen, zieht er sich mit Cutter Constantin von Seld in einen unscheinbaren Wohnwagen vor dem Hotel zurück. "Gala" darf dabei sein. Er zeigt einige Szenen, die er bereits geschnitten hat. "Es ist toll, die Reaktionen der Menschen zu sehen, wenn ich ihnen bestimmte Szenen vorspiele", erzählt Til Schweiger. "Manchmal weinen sie, manchmal lachen sie – auf jeden Fall sind sie sehr berührt." Uns geht das genauso. Man wird mitgerissen von seiner Energie und seiner Leidenschaft für den Film.

Emma Schweiger setzt sich als Enkelin "Tilda" für ihren kranken Opa ein
Emma Schweiger setzt sich als Enkelin "Tilda" für ihren kranken Opa ein
© Warner Bros./Gordon Timpen

Inzwischen, einen Monat nach dem Setbesuch in Berlin, ist die 100-köpfige Crew in Venedig gelandet, wo der letzte Drehtag gefeiert wird. Jetzt steht für Til Schweiger erst mal Urlaub an: "Ich werde schneiden, viel Sport machen und zwischendurch die Seele baumeln lassen."

Viel Zeit bleibt ihm dafür nicht, im Herbst beginnen die Dreharbeiten zum neuen Hamburg-"Tatort". Und schließlich muss "Honig im Kopf" vor Weihnachten fertig sein: Filmstart ist der 25. Dezember.

Hili Ingenhoven Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken