Til Schweiger: Fan von Stefan Raab

Til Schweiger hält Stefan Raab nicht nur für einen guten Entertainer, sondern glaubt auch an sein schauspielerisches Talent

Als Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor und neuerdings auch "Tatort"-Kommissar hat Til Schweiger schon viel erreicht - ein Traum blieb bisher aber unerfüllt. Wie Schweiger laut "bild.de" im Interview mit der dpa verriet, würde er gerne einmal mit Stefan Raab zusammenarbeiten. Der Moderator habe Schweigers Angebote jedoch immer abgelehnt. "Ich habe ihn schon zweimal gefragt, ob er als er selbst in meinen Filmen auftreten würde. Leider hat er keinerlei Ambitionen in diese Richtung. Als Schauspieler hält er sich für völlig ungeeignet", sagte Schweiger.

Tatort

Alle aktuellen Ermittlerteams im Überblick

Tatort Dresden
Heike Makatsch im "Tatort: Fünf Minuten Himmel"
Axel Milberg und Sibel Kekilli sind als Kieler Ermittlerduo Borowski und Brandt bei den Zuschauern beliebt. Bis zu neun Millionen schalten regelmäßig ein.
Sie lösen "Hauptkommissar Steier" in Frankfurt ab: Margarita Broich alias "Hauptkommissarin Anna Janneke" und Wolfram Koch alias "Hauptkommissar Paul Brix" ermitteln am 17. Mai 2015 zum ersten Mal in der ARD. Es gibt viel zu tun für die neuen Frankfurter Kommissare.

19

Quoten wie Raab sie zuletzt an der Seite von Peter Kloeppel, Anne Will und Maybrit Illner als Moderator beim TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erzielte, wünscht sich Schweiger auch. "Die 17,6 Millionen vom TV-Duell hätte ich auch gerne beim nächsten Mal. Dann müsste aber Stefan Raab mitspielen! Ich meine, der 'Tatort' aus Münster hat uns überholt, und die hatten Roland Kaiser dabei", so der Schauspieler. Für ihn sei Raab neben Thomas Gottschalk der schlagfertigste Mann im TV. "Ich habe den größten Respekt vor ihm", sagte Schweiger.

Schon bald wird Til Schweiger wieder als Hamburger Ermittler "Nick Tschiller" vor der Kamera stehen. Im kommenden Jahr soll sogar eine Doppelfolge der Krimireihe "Tatort" gedreht werden - bis dahin hat vielleicht auch Stefan Raab seine Meinung geändert.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche