Til Schweiger Bühne frei für Torkel-Til

Til Schweiger schmeckte der Rotwein bei der Verleihung des "Querdenker"-Preises etwas zu gut, denn bei seiner Dankesrede lallte er mehrere Minuten lang ins Mikrofon - sehr zur Empörung des Publikums

Ja, so eine Dankesrede bei einer Preisverleihung kann selbst einen Prominenten ins Schwitzen bringen. Doch ein Profi wie Til Schweiger muss sich für solch einen Auftritt eigentlich keinen Mut mehr antrinken. Trotzdem schaute der 47-Jährige am Dienstag (29. November) bei der Verleihung des "Querdenker"-Awards in München offensichtlich etwas zu tief ins Glas, bevor er seinen Ehrenpreis entgegennahm.

Torkelnd betrat Schweiger die Bühne, musste sogar von Samuel Finzi gestützt werden. Zum Dank leckte er seinem Schauspielkollegen dafür direkt mal über die Wange. "Sorry, ich bin ein bisschen betrunken", lallte er ins Mikrofon und sorgte für empörte Blicke bei den Zuschauern.

Ganze sechs Minuten lang dauerte die Dankesrede des beschwipsten Til Schweigers. "Als Preisträger möchte ich sagen: Glaubt an das, woran ihr glaubt!", wandte er sich ans Publikum. Als Moderatorin Nicole Noevers nachhakte, woran er denn glauben würde, gab er lallend zurück: "Til Schweiger glaubt an ... " Leider durften die pikierten Zuschauer niemals erfahren, was nun folgen sollte. Von Schweiger kam daraufhin nur ein Stöhnen ins Mikrofon, gepaart mit rudernden Armbewegungen.

"Das geht gar nicht, sich so vorher einen in die Birne zu kippen", beschwerte sich eine Zuschauerin später. "Die Veranstaltung war schön, bis er kam. Er hat alles kaputt gemacht", wetterte eine andere Besucherin. Dies berichtete der "Berliner Kurier".

Til Schweiger selbst sah das alles nicht so eng. Nach dem Auftritt brabbelte er in eine Kamera: "Mir geht's super - und selber? Ich war nicht betrunken, höchstens ein bisschen angeschwipst." Schuld an dem peinlichen Auftritt soll eine Mischung aus Alkohol und Medikamenten gewesen sein. Angeblich musste der Schauspieler kurz vor der Show zum Arzt und habe Grippemedikamente verschrieben bekommen. Das hielt ihn allerdings nicht davon ab, bei der Gala das ein oder andere Glas Rotwein zu genießen – offensichtlich keine sprachfördernde Mischung.

Schweigers Presse-Agentin gab sich am nächsten Morgen kleinlaut: "Ich denke, dass es ihm leid tut, und er wird sich auch noch dazu äußern."

Ein Video von Til Schweigers Auftritt gibt es hier.

kse

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken