VG-Wort Pixel

Thorsten Legat Er will Kontakt zu seinem verstorbenen Bruder aufnehmen

Thorsten Legat
© DeFodi / imago images
Der Verlust seines Bruders Peter schmerzt Thorsten Legat noch immer. Jetzt versucht der ehemalige Fußballer im Rahmen einer neuen Mystery-Doku Kontakt zu ihm aufzunehmen.

Vor 18 Jahren starb Thorsten Legats, 53, geliebter Bruder. Peter verlor den Kampf gegen Krebs. "Ich vermisse meinen Bruder an jedem Tag", sagt der Reality-TV-Darsteller nun gegenüber "Bild". In einer neuen Doku-Serie möchte der ehemalige Fußballspieler seinem verstorbenen Verwandten nun wieder näher kommen. 

Thorsten Legat: "Peter war mein Vorbild"

Peters Tod hat in Thorsten Legats Leben eine schmerzliche Lücke hinterlassen. Sein Bruder habe an einem Zungenkarzinom gelitten, sein Gesundheitszustand verschlechterte sich rapide, bis der Krebs schließlich streute. "Ab diesem Zeitpunkt hatte Peter nur noch zwei Wochen zu leben. Das war eine schreckliche Zeit und hat uns völlig überrannt", offenbart Thorstens Frau Alexandra gegenüber "Bild".

Der Fußballtrainer habe eine enge Bindung zu Peter gehabt. Sein großer Bruder habe sich immer um ihn gekümmert, ihn aufgezogen. "Wenn es mir schlecht geht oder ich am Boden zerstört bin, fehlt er mir am meisten. Peter war für mich ein Vorbild, wenn ich nicht weiter wusste. Er hatte auf jede Frage eine Antwort", erinnert sich der 53-Jährige.

Thorsten Legat: So will er Kontakt zu seinem Bruder aufnehmen

Gemeinsam mit seiner Frau nimmt Thorsten an der Mystery-Doku-Reihe "Nightwatch – Jenseits der Angst" teil, die am 25. Februar 2022 auf dem TV-Sender TLC startet. In der Serie begeben sich Medium Nina Herzberg und Jenseitsforscher Markus Menzel auf paranormale Spurensuche, um Spukgeschichten an sogenannten "Lost Places" nachzugehen. Die Legats besuchen nicht nur eine Schweizer Burg, um mit dem Geist eines Raubritters zu kommunizieren, Thorsten will vor allem eins: endlich wieder mit seinem Bruder sprechen.

Und tatsächlich scheint er mit Peter Kontakt aufzunehmen. In einem Ausschnitt, der "Bild" vorliegt, fragt Thorsten in den Katakomben der Burg nach dessen Anwesenheit. Daraufhin blinkt ein Licht auf. "Die ganze Welt ist auf mich eingebrochen und was ich sehen wollte, ist wahr geworden", sagt Thorsten. Dieses Erlebnis habe ihm ein Stück Seelenfrieden geschenkt. "Ich kann jetzt friedlich mit dem Verlust meines Bruders abschließen. [...] Nun lasse ich das Geschehene ruhen."

Verwendete Quellen: bild.de, youtube.com, tlc.de

sti Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken