VG-Wort Pixel

Thomas Gottschalk Sein Sohn Tristan wird heiraten

Thomas Gottschalk
© imago images
Aktuell könnte es für TV-Urgestein Thomas Gottschalk nicht besser laufen: Am 6. November wird er nach langer Zeit wieder auf der "Wetten, dass..."-Bühne vor einem Millionen-Publikum stehen – und privat gibt es auch einen wunderbaren Grund, um anzustoßen.

Das Jahr 2021 geht für Thomas Gottschalk, 71, wahrscheinlich in seine persönliche Bestenliste ein: Vierzig Jahre nach der ersten Ausgabe der legendären Samstagabendshow "Wetten, dass ...?" darf der Entertainer zum Jubiläum eine Sonderausgabe des von Frank Elstner, 79, erfundenen ehemaligen ZDF-TV-Flaggschiffes moderieren. Am Samstag wird er mit gewohnt hochkarätiger prominenter Gästeliste in Nürnberg an den Start gehen und Wettpaten wie Helene Fischer, 37, Udo Lindenberg, 75, oder Björn Ulvaeus, 76, und Benny Andersson, 74, von ABBA auf seiner legendären Coach begrüßen. Doch am meisten wird ihn ein privates Großereignis freuen.

Thomas Gottschalk: "Das macht mich glücklich"

Sohn Tristan, 32, hat Thomas erst kürzlich eine wunderbare Nachricht überbracht. Das plauderte der 71-Jährige im Gespräch mit "Bild" aus. "Mein Jüngster Tristan hat sich gerade mit seiner Freundin Alexa verlobt. Das ist mir wichtig und macht mich glücklich.“ 

Da war ans Heiraten noch lange nicht zu denken: Thomas Gottschalk im Jahr 2003 auf dem Hockenheimring mit seinen Söhnen Roman (links) und Tristan, der sich erst kürzlich verlobt hat.
Da war ans Heiraten noch lange nicht zu denken: Thomas Gottschalk im Jahr 2003 auf dem Hockenheimring mit seinen Söhnen Roman (links) und Tristan, der sich erst kürzlich verlobt hat.
© Getty Images

Ein romantisches Geheimnis, dass dem stolzen Papa wohl vor lauter Freude unfreiwillig über die Lippen gekommen ist. "Wir telefonieren viel. Aber da geht es um private Dinge," erklärte er noch kurz vor seiner kleinen Indiskretion, als er nach seinem Kontakt zu Tristan und dem älteren Sohn Roman, 38, gefragt wird, die beide in den USA leben. 

Bald gibt es ein Wiedersehen mit den Söhnen

Seit 18 Monaten hat der Vater seine Jungs wegen der Coronapandemie und den Einreisebestimmungen der Staaten nicht sehen können. Ein Treffen soll aber bald stattfinden – und dann wird ganz bestimmt auf das neue Glück feierlich ein Gläschen gehoben.

Verwendete Quelle: bild.de

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken