VG-Wort Pixel

Thomas Gottschalk Ex-RTL-Chef gibt ihm Tipps

thomas gottschalk
© RTL
Mit seiner neuen Fernsehshow "Mensch Gottschalk" konnte Thomas Gottschalk das Publikum nicht überzeugen, es hagelte viel Kritik. Ex-RTL-Chef Helmut Thoma findet ebenfalls klare Worte für das Desaster

Mit seiner neuen TV-Show "Mensch Gottschalk - Das bewegt Deutschland" wollte Thomas Gottschalk einen Neustart hinlegen. Doch kaum jemand wollte die Sendung sehen, die erste Folge war ein totaler Quotenflop. Ex-RTL-Chef Helmut Thoma reiht sich nun in die Reihe der Kritiker ein und rät dem 66-Jährigen, besser aufzuhören.

Soll sich Gottschalk zurückziehen?

Nur 2,09 Millionen Menschen schalteten am vergangen Sonntag (5. Juni) beim Show-Debüt ein, für den zeitgleich laufenden "Tatort" interessierten sich hingegen 8,10 Millionen Zuschauer. Helmut Thoma hat gegenüber der "Hamburger Morgenpost" eine Erklärung dafür: "Er war der beste Unterhaltungsmoderator. Aber man muss eben sagen, er war. Er hat nicht erkannt, dass er auch mal aufhören muss."

"Das Sendekonzept ist uralt"

Doch der einstige RTL-Boss ereiferte sich nicht nur, dass der Moderator sich aufgrund seines voranschreitenden Alters entweder neu erfinden oder aus dem Show-Business zurückziehen sollte, sondern er bemängelte auch das Konzept der Sendung: "Das Sendekonzept von 'Mensch Gottschalk' ist so uralt und schlecht. Gottschalk ist nur der Verkäufer. Aber wenn nichts Tolles da ist, kann er auch nichts Tolles verkaufen."

Seine Shows floppen

Allerdings scheint es tatsächlich so, dass die besten Zeiten des früher so erfolgreichen "Wetten, dass...?"-Moderators vorbei sind. Schon im Jahr 2012 floppte "Gottschalk Live" in der ARD, wurde sechs Monate nach Erstausstrahlung auch schon wieder abgesetzt.

jdr Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken