VG-Wort Pixel

The Rolling Stones Streit um Millionen und Krankenakte


Nachdem die "Rolling Stones" Anfang des Jahres ihre Tour aufgrund des Todes von Mick Jaggers Freundin L'Wren Scott unterbrachen, fordert die Band nun Schadenersatz in Millionenhöhe. Die Versicherung will jedoch nicht zahlen und macht Scotts Krankenakte zum Streitfall

Als Mick Jaggers langjährige Freundin L'Wren Scott Anfang März diesen Jahres Selbstmord beging, befand sich der Musiker mit seiner Band "The Rolling Stones" gerade auf der "On Fire"-Tour im australischen Perth. Sofort sagten sie ihre anstehenden Konzerte in Australien und Neuseeland vorläufig ab und setzten erst zwei Monate später ihre Tour fort. Für die verschobenen Shows sollen die Stones laut BBC News nun Schadenersatz in Höhe von 10,2 Millionen Euro fordern.

Schon bevor sich die Rock'n'Roll-Legenden auf ihre musikalische Reise begaben, schlossen sie eine Versicherung ab, die Konzertausfälle aufgrund eines familiären Todesfalls abdecken sollte. Dazu zählte auch L'Wren Scott, mit der Frontmann Mick Jagger über zehn Jahre ein Paar gewesen ist.

So einfach gestaltet sich die Millionenzahlung jetzt jedoch nicht. Die Versicherung weigert sich den geforderten Betrag zu zahlen. Sie ist der Meinung, dass die Designerin schon vor Abschluss des Vertrags an einer mentalen Störung gelitten habe und er dadurch seine Gültigkeit verliert. Schließlich habe sich die Band nur für den Fall versichert, dass ein Angehöriger "plötzlich und unvorhersehbar" stirbt.

Deshalb stellt die Versicherung momentan Nachforschungen an, die nicht nur das Studieren von Scotts Krankenakte umfasst, sondern noch einen Schritt weitergeht. Sie fordert eine Aussage vom Bruder der Designerin, Randall Bamborough. Anfang Dezember soll er dem Bericht zufolge zu möglichen Krankheiten, Behandlungen und den Todesumständen seiner Schwester befragt werden. Danach soll geklärt sein, ob L'wrens Tod tatsächlich "unvorhersehbar" gewesen sei.

Die ausgefallenen Konzerte, die am vergangenen Wochenende nachgeholt werden sollten, wurden übrigens erneut verschoben. Der Rechtsstreit soll damit jedoch nichts zu tun haben. Lediglich Jaggers Halsinfektion soll der Grund dafür sein.

ter Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken