"The Big Bang Theory"-Star Jim Parsons: Er will Kontakt zu seinem toten Vater aufnehmen

Fans kennen Jim Parsons als schrulligen Wissenschaftler "Dr. Sheldon Cooper" in der Hit-Serie "The Big Bang Theory". Im wahren Leben kämpft der Schauspieler mit dem Tod seines Vaters. Ein Medium soll ihm nun bei der Trauerbewältigung helfen

Jim Parsons sucht Hilfe 

Im Jahr 2001, vor dem Start seiner Karriere als TV-Star, musste Jim Parsons, 44, einen Schicksalsschlag verkraften: Sein Vater starb bei einem Autounfall. Bis heute hat der Schauspieler seinen Verlust nicht verkraftet und sucht Hilfe bei US-"Totenflüsterer" Tyler Henry, 22. 

Jim Parsons: Was will ihm sein Vater sagen?

Jack Parsons war zum Zeitpunkt seines Todes 52 Jahre alt und hinterließ neben seinem Sohn eine Tochter und eine Ehefrau. Eine quälende Frage begleitet Jim Parsons bis heute: Hätte sein Vater gerettet werden können, wenn er medizinische Hilfe schneller vor Ort gewesen wäre? Das soll die US-Show "Hollywood Medium With Tyler Henry" klären. In einem Clip, den "E News" veröffentlicht, sieht man Parsons und Henry im Gespräch. Offenbar ist es dem Medium gelungen, Kontakt zu Parsons Senior aufzunehmen - und hat eine Nachricht mitgebracht. Der Verstorbene wolle, dass "jeder die Idee aufgibt, dass medizinische Hilfe schneller hätte erfolgen können" und sein Leben hätte gerettet werden können. 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

"The Big Bang Theory"-Star Jim Parsons: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
"The Big Bang Theory"-Star Jim Parsons: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
"The Big Bang Theory"-Star Jim Parsons: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

"TBBT"-Star findet seinen Frieden

Parsons nimmt diese Botschaft erleicher tauf: "Das Wichtigste ist zu wissen: Es war schnell. Und, dass es nichts gab, das irgendjemand für ihn hätte tun können." Es ist nicht das erste Mal, dass er ein Medium aufsucht: Mit seiner Schwester Julie Pruski nahm er 2015 an der "TLC"-Show "Long Island Medium" teil. Damals sagte er: "Unser Vater war sehr fleißig, sehr loyal. Seine Familie war das Wichtigste für ihn, ausnahmslos." Ein enges Band, dass der Unfall jäh zerschnitt. Dass sein Sohn einmal zu den berühmtesten Serien-Schauspielern der Welt gehören wollte, sollte Jack Parsons nie erfahren. "Ich bin mir sicher, er würde es genießen, zumindest so viel wie meine Mutter", sagte der Sheldon-Cooper-Darstellerim Jahr 2012 darüber, was sein Vater von seiner Karriere wohl halten würde. Die 11. Staffel von "The Big Bang Theory" strahlt ProSieben derzeit montags um 20.15 Uhr aus.


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche