VG-Wort Pixel

Terry Pratchett Fantasy-Autor gestorben


Die Fantasy-Welt trauert um Terry Pratchett. Der Autor ist nach langem Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit mit 66 Jahren gestorben

Die Fantasy-Welt trägt Trauer: Schriftsteller Terry Pratchett ist am Donnerstag (12. März) verstorben. Er wurde 66 Jahre alt. Der Schöpfer der "Scheibenwelt"-Romane litt seit Jahren an der Alzheimer-Krankheit.

"ENDLICH MÜSSEN WIR ZUSAMMEN GEHEN, SIR TERRY", heißt es auf seiner offiziellen Twitter-Seite in Anlehnung an den Tod der "Scheibenwelt", der in der Gestalt des Sensenmanns auftritt und immer in Großbuchstaben spricht. "Terry nahm den Tod bei der Hand und folgte ihm durch das Tor zu der schwarzen Wüste unter der endlosen Nacht. Das Ende." Der Autor sei im Kreise seiner Angehörigen verstorben, während seine Katze auf seinem Bett schlief, teilte sein Verleger mit.

Schreiben trotz Krankheit

Mit den humorvollen "Scheibenwelt"-Romanen schuf Pratchett eine der weltweit beliebtesten Fantasy-Reihen. 2007 wurde bei ihm Alzheimer festgestellt, das Schreiben gab er jedoch lange nicht auf. In seinen letzten Jahren diktierte er seine Werke seinem Assistenten Rob Wilkins oder arbeitete mit einer Spracherkennungssoftware. Seinem Verleger zufolge hat Pratchett sein letztes Buch - einen noch unveröffentlichten "Scheibenwelt"-Roman - im Sommer 2014 fertiggestellt, bevor seine Krankheit ins Endstadium trat.

Genaue Vorstellungen vom eigenen Tod

Pratchett thematisierte seinen Kampf gegen Alzheimer in einer Dokumentation und machte sich für die Legalisierung der Sterbehilfe stark. Davon, wie sein eigenes Sterben verlaufen sollte, hatte er klare Vorstellungen, so sollte etwa im Hintergrund das Stück "Spem in alium" des britischen Renaissance-Komponisten Thomas Tallis gespielt werden. Ob sich Terry Pratchetts Wünsche zuletzt erfüllt haben, ist unklar, seine Familie bittet um Rücksichtnahme auf ihre Privatsphäre.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken