Taylor Swift: Sie greift Donald Trump via Twitter an

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz beschäftigt zahlreiche US-Stars: Taylor Swift attackiert Donald Trump.

Taylor Swift hat über 86 Millionen Twitter-Follower.

Pop-Superstar Taylor Swift (30, "Lover") greift via Twitter US-Präsident Donald Trump (73) an. Grund dafür ist der Tod von George Floyd und Trumps Reaktion darauf. Der Afroamerikaner George Floyd starb nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis. In den USA gehen deswegen derzeit tausende Menschen auf die Straßen. Trump hatte daraufhin angedroht, Waffengewalt gegen die Demonstranten einzusetzen. Dazu ergriff Taylor Swift nun das Wort.

"Wir werden Sie im November abwählen"

Auf ihrem offiziellen Twitter-Account schrieb die US-Sängerin: "Nachdem Sie die Feuer der weißen Überlegenheit und des Rassismus während Ihrer gesamten Präsidentschaft angeheizt haben, haben Sie den Nerv, moralische Überlegenheit vorzutäuschen, bevor Sie Gewalt androhen?" Als Schlusswort fügte Swift hinzu: "Wir werden Sie im November abwählen."

Pietro Lombardi

Überraschungs-Auftritt ohne Käppi und im vornehmen Anzug

Pietro Lombardi ohne Käppi
Sportliche Kleidung und Käppi auf dem Kopf: So kennen wir Pietro normalerweise
©Gala

Die Sängerin bezog sich mit ihrem Statement auf einen Tweet des US-Präsidenten, in dem er gewarnt hatte: "Wenn die Plünderungen losgehen, geht auch das Schießen los." Seine Aussage, die Twitter als gewaltverherrlichend markierte, hatte für Furore gesorgt. Kritiker hörten dabei vor allem rassistische Untertöne aus der Zeit der Bürgerrechtsbewegung heraus.

Am Montag kam der Afroamerikaner George Floyd nach einem Polizeieinsatz ums Leben, nachdem ihm ein weißer Polizist minutenlang sein Knie in den Nacken gedrückt hatte. Ein Video des Vorfalls sorgte für weltweites Entsetzen. Mittlerweile wurde der Beamte festgenommen, der Vorwurf lautet Totschlag und fahrlässige Tötung. Gegen drei seiner Kollegen, die bei dem Vorfall anwesend waren, laufen Ermittlungen.

Star-News der Woche