VG-Wort Pixel

Taylor Swift Im Gerichtssaal statt bei den VMAs


Bei den "MTV Video Music Awards" glänzte Taylor Swift durch Abwesenheit. Doch das lag nicht an ihrem Zwist mit Kanye West

Keine Ausrede! Taylor Swift hatte einen guten Grund, den diesjährigen MTV Video Music Awards am Sonntagabend (28. August) fernzubleiben: Wie jetzt herauskam, verbrachte die Sängerin den Montagmorgen nämlich im Gerichtssaal - als Geschworene. Schon 2015 hätte Swift ihrer Bürgerpflicht nachgehen sollen, musste dies jedoch aufgrund ihrer Welttournee verschieben. Jetzt holte sie es nach und lieferte somit einen triftigen Grund für ihre Abwesenheit bei der wichtigen Preisverleihung.

Taylor Swift macht Selfies mit den Geschworenen

Eine andere Geschworene hatte Swifts etwas anderen Auftritt in Nashville für die Twitter-Welt festgehalten: "Gemeinsam Bürgerpflicht mit Taylor Swift. Ernsthaft", postete sie auf der Plattform. Wenig später folgte ein Selfie mit dem Popstar und weitere Fotos, die Swift gemeinsam mit anderen Geschworenen im Warteraum zeigen. "Sie macht gerne mit uns allen Selfies", so die Userin. Ein Video zeigt außerdem, wie sich die 26-Jährige freundlich mit ihren Geschworenen-Kollegen unterhält.

Swift ist selbst in Prozess verwickelt

Taylor Swift und ihre Jurykollegen sollten laut "TMZ" über einen Fall der schweren Vergewaltigung und Kidnapping entscheiden. Da die Sängerin allerdings selbst in ein schwebendes Verfahren wegen sexueller Nötigung verwickelt ist und deshalb nicht unvoreingenommen sein könne, habe sie der Richter aus der Jury entlassen.

2013 soll Taylor Swift backstage während eines Konzertes in Colorado von einem Radiomoderator begrapscht worden sein.

Sie war trotzdem Thema bei den VMAs

Die Sängerin war den VMAs zwar ferngeblieben, doch trotzdem wurde sie zum Thema. Zum einen, weil ihr Ex Calvin Harris, 32, sie bei seiner Dankesrede für "This Is What You Came For" als "Best Male Video" dezent ignorierte - bekanntlich hat Taylor Swift den Text des Songs geschrieben. Zum anderen konnte sich Kanye West, 39, nicht verkneifen, seinen Konflikt mit der Sängerin zu seinem "Famous"-Video anzusprechen. Es wurde viel spekuliert, wieso die Sängerin nicht zu der Veranstaltung erschienen ist - ob es wirklich nur an ihrer Bürgerpflicht lag, bleibt allerdings offen.

iwe / SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken