Tamara Ecclestone: Hysterie um Langzeitstillen macht sie sprachlos

Tamara Ecclestone hat eine starke Bindung zu ihrer Tochter und kassierte dafür bereits in den sozialen Netzwerken einen gewaltigen Shitstorm. Die Formel-1-Erbin hat die kleine Sophia bis zu ihrem vierten Lebensjahr gestillt. Ein Mutter-Tochter-Ritual, das nicht bei allen auf Verständnis stößt


Tamara Ecclestone mit Tochter Sophia

Tamara Ecclestone, 34, verwöhnt nicht nur sich selbst gern, sondern auch ihre Lieben. Ihrer vierjährigen Tochter Sophia liest sie jeden Wunsch von den Lippen ab. Auch den nach einer besonderen Nähe: Tamara stillte ihre kleine "Fifi" bis zu ihrem vierten Lebensjahr. Ihre Fans ließ die Tochter von Formel-1-Mogul Bernie Ecclestone auf Instagram an den intimen Mutter-Tochter-Momenten teilhaben. Nicht alle ihre Follower waren davon begeistert. Mit der Entscheidung, ihrer Tochter solange die Brust zu geben, bis diese kein Verlangen mehr danach habe, löste sie eine öffentliche Diskussion zum Langzeitstillen aus.

View this post on Instagram

Her little face melts my heart

A post shared by Tamara Ecclestone Rutland (@tamaraecclestoneofficial) on

"Ich habe nicht mit dieser Hysterie gerechnet"

Mit einigen Monaten Abstand ist die 34-Jährige immer noch fassungslos angesichts der starken öffentlichen Kontroverse um das Stillen von Sophia bis zu deren vierten Lebensjahr. "Ich habe wirklich nicht mit dieser Hysterie gerechnet," erklärt das Model jetzt gegenüber der "MailOnline". Die Brisanz des Themas sei ihr zum ersten Mal bewusst geworden, als sie nach einem Ausflug ans Meer mit ihrem Ehemann Jay Rutland und der gemeinsamen Tochter ein Foto vom Stillen am Strand veröffentlichte. "Da war plötzlich dieser Aufruhr und streitende Menschen, die durch dieses Foto aggressiv wurden," erinnert sich Tamara. Doch irritieren lies sich das britische TV-Sternchen nicht von den heftigen Reaktionen ihrer Follower. Sie habe sich nicht davon abhalten lassen, weiterzumachen und wurde zum Mutmacher für Mütter, die ebenfalls für ihr Langzeitstillen angefeindet wurden:

"Da wurde drumherum ein solcher Zirkus veranstaltet. Also dachte ich mir: 'Lass mich diese Plattform doch einfach nutzen'."

Menschen schrieben Briefe an sie, um ihr zu sagen, dass sie ihnen das Vertrauen gegeben habe, den Still-Kritikern entgegenzutreten. Es seien Mütter zu ihr gekommen, um Tamara ihre persönlichen Geschichten zu erzählen. Am Ende habe sie sich mit den negativen Reaktionen angefreundet, weil sie gleichzeitig auch diese positiven Rückmeldungen erhalten habe. Inzwischen haben sich wohl auch die vielen erhitzten Gemüter beruhigt. "Fifi" ist seit letztem Sommer abgestillt, wie Tamara Ecclestone "MailOnline" verrät. Die Kleine habe sich ganz natürlich vom Stillen abgenabelt. Die Millionenerbin ist zufrieden mit dieser Entwicklung. Schließlich soll ihre kostbare Prinzessin wunschlos glücklich sein. Auch ohne Mamis Brust, wenn sie das möchte.

Stillende Stars

Promi-Babys an Mamas Brust

Multitasking à la Moghaddam: Moderatorin Nina lässt sich beim Friseur den Ansatz nachfärben, während sie ihren süßen Spross, der nicht einmal vier Wochen alt ist, stillt.
Vogue Williams teilt ein Foto ihres ersten Still-Abenteuers in der Öffentlichkeit. "Ich erinnere mich, dass es mir peinlich war, ich schwitzte und versuchte verzweifelt meine neuen, riesigen Nippel zu verstecken", postet sie. Nun würde sie ihr Kind überall füttern, ohne auch nur drüber nachzudenken, so das TV-Sternchen. 
Nina Bott genießt die Zeit mit Baby Lio: "Mittagszeit", postet die Schauspielerin zu dem innigen Still-Foto.
"Unsere Version von Frühstück im Bett", postet Stacy Keibler. Die Schauspielerin teilt ein süßes Foto ihrer Tochter Ava Grace, kurz nach dem Stillen.

56

Quellen: MailOnline, Instagram




Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche