VG-Wort Pixel

Sylvie Meis "Ich feiere vier Tage Hochzeit, mit vier verschiedenen Outfits"

Sylvie Meis
Sylvie Meis
© Action Press
Sylvie Meis spricht im Interview mit GALA über ihre Power, die Hochzeit im August - und warum sie den Namen ihres Mannes nicht annehmen wird.

Es sind gerade hochemotionale Zeiten für Sylvie Meis, 42. Schon im Juni wollte sie eigentlich - nach gut sieben Jahren als Single-Mom - ihren Verlobten Niclas Castello, 41, heiraten. Das Fest in Italien musste verschoben werden. Im September soll es nun endlich soweit sein: Der Countdown inklusive Kleider-Anproben läuft, wie die Moderatorin und Unternehmerin im GALA-Interview bei einem Lunch in Hamburg verrät.

Vorher kümmert sie sich aber noch um eine andere Herzensangelegenheit: Als DKMS-LIFE-Botschafterin nimmt sie 15.000 Masken, gestiftet von MAC Jeans, für Krebspatientinnen entgegen.

Sylvie Meis: "Das Letzte, was ich wollte, war Mitleid."

GALA: Sie sagen, dass Ihre eigene Krebserkrankung 2009 Sie zu einer starken Frau gemacht hat. Können Sie das erläutern?
Sylvie Meis:

Erst mal war es natürlich ein riesen Schock, aber gleichzeitig auch der ultimative Moment, um Stärke zu zeigen.

Ich war damals 31 und musste wirklich beweisen, wie stark ich bin. Für mich, für meine Mama - die selber zweimal an Brustkrebs erkrankt war - und für meinen Sohn Damian, der damals drei Jahre alt war. Es gab bei mir nur den Gedanken: Jetzt erst recht!

Was hat Sie damals am meisten beschäftigt?
Das Letzte, was ich wollte, war Mitleid. Natürlich hatte und habe ich auch immer vor den Untersuchungen Angst, ich werde ja heute noch engmaschig getestet. Als junge Frau Brustkrebs zu bekommen und öffentlich zu sagen "Ich habe Krebs, ich werde meine Haare verlieren und in eine frühe Menopause kommen" - das ist schon hart. Als ich die Chemotherapie gemacht habe und 2009 die Anfrage von DKMS LIFE kam, ob ich Schirmherrin für den "Dreamball" sein will, habe ich sofort ja gesagt.

Wie hat sich Ihr Leben seit dieser Phase verändert?
Bis zu meiner Erkrankung habe ich mich immer auf meinen Ehemann konzentriert. Dann habe ich aber gemerkt, dass ich noch so viel mehr bin als nur die Partnerin eines erfolgreichen Fußballers - ich bin Tochter, Mutter und TV-Moderatorin. Also habe ich Gas gegeben. Mir hat es sehr geholfen, nicht auf "Pause" zu drücken, sondern das Leben zu greifen, Pläne zu schmieden. Psychologisch war das wichtig. Wenn du Pläne machst, gehst du automatisch davon aus, dass du weiterleben wirst.

Nach ihrer Ehe hat Sylvie das Leben genossen

Sie machen jeden Tag Sport, Sie ernähren sich sehr bewusst - gibt es einen Bereich, wo Sie mal nicht so diszipliniert sind?
Früher bei Männern! (lacht) Nachdem ich mich getrennt hatte, habe ich das Leben genossen, weil ich nun frei war. Ich habe es gelebt, weil ich vor meiner Ehe solche Erfahrungen nicht hatte. Damit habe ich also erst mit 34 Jahren angefangen. Etwas seltsam war vielleicht, dass mir die ganze Welt dabei zugeguckt hat. Trotzdem bereue ich nichts. Ich weiß, dass ich das gebraucht habe. Übrigens ist es auch komisch, dass sich Männer nie für so etwas entschuldigen müssen, nur wir Frauen!

Seit einem Jahr haben Sie eine neue Firma, Meis Media. Worum geht es da?
Wir kümmern uns zum Beispiel um die Künstlerbetreuung von Powerfrauen wie Lilly Becker und Alessandra Meyer-Wölden, machen Fotoshootings und produzieren eigene Kampagnen. Daneben habe ich ja meine eigene Lingerie. Ich bin halt eine Businessfrau. Und ich überzeuge mit dem, was ich bin. Wenn sich Brands damit wohlfühlen, passt das. Ich bin nicht die Standard-Celebrity, die am Händchen eines Managers hängt.

Wie meinen Sie das?

Ich will nie wieder von einem Chef abhängig sein.

Ich hatte lange Partnerschaften, zum Beispiel mit RTL und Hunkemöller. Tolle Jahre! Und auch klar, dass solche Partnerschaften manchmal auseinandergehen. Ich habe gelernt, selber aktiv zu werden. Zufällig saß ich bei einer Schuh-Fashion- Show neben Herrn Deichmann - und hatte danach drei Jahre lang meine eigene Deichmann-Kollektion. So funktioniert das Leben. Man muss die Chancen ergreifen.

Haben Sie einen roten Faden in Ihrem Leben?
Ja: mich so wenig wie möglich zu langweilen! (lacht) Ich bin von Natur aus sehr schnell gelangweilt, daher möchte ich möglichst viele unterschiedliche Sachen machen, die mir ein aufregendes Gefühl geben. Sie strahlen von innen wie von außen.

Kann es sein, dass Sie noch nie so glücklich waren wie jetzt?
Stimmt, ich bin jetzt extrem glücklich. Ich habe meine innere Ruhe gefunden, und ich glaube fest daran, dass man erst sein wahres Ich zeigen kann, wenn man diese innere Ruhe gefunden hat. Ich kann jetzt sehr locker und gelöst handeln, weil ich nicht das Gefühl habe, ich muss so oder so sein, weil die Leute mich so sehen wollen. Und meine undisziplinierte Phase mit Männern war natürlich eine Lebensphase, von der ich genau wusste, dass ich dafür von anderen verurteilt werde. Von Frauen und von Männern.

Wie war das, als Niclas Castello in Ihr Leben trat?
Als ich Niclas getroffen habe, habe ich mich sehr in ihn verliebt. Sonst wäre ich immer noch Single und würde tun, was ich will. Eine Sache habe ich durch meine Krankheit gelernt: Wir werden alleine geboren, wir werden alleine sterben - ich muss mich selber happy machen, das macht kein anderer für mich. Man muss sich selber lieben, dann kann man auch andere lieben.

Gab es bei Ihnen Zeiten, in denen das nicht so war?
Klar. Ich hatte mit 18 eine Erfahrung mit einer Essstörung, das bleibt immer ein bisschen im Kopf hängen. Es dauert echt lange, bis man im Reinen ist mit dem, was man ist. Ich verstehe nicht, dass viele denken, mein Leben sei perfekt. All das, wovon ich hier erzähle, sind auch Beweise, dass es eben nicht so ist.

Sylvie Meis über ihre August-Hochzeit

Sie planen nun, im August zu heiraten. Nehmen Sie den Namen ihres Mannes an?
Ich werde nie wieder den Namen eines Mannes annehmen! Ich bin Sylvie Meis und sehr stolz darauf. Als ich Sylvie van der Vaart hieß, haben mir alle geraten: "Behalte den Namen!" Ich habe trotzdem wieder meinen Mädchennamen angenommen, auch weil ich meinen Vater stolz machen wollte.

Wenn ich heute noch van der Vaart heißen würde, würde ein Teil in mir immer denken: Du hast den Erfolg nur, weil du seinen Namen behalten hast.

So wie es jetzt ist, kann niemand sagen, dass ich seinen Namen für meinen Vorteil ausgenutzt habe.

Wäre ein Doppelname jetzt eine Option?
Nein. Allein schon weil Niclas neben dem Künstlernamen auch noch seinen bürgerlichen Nachnamen hat. Dann müsste ich Sylvie Meis-Castello-Zerbs heißen. Das wäre zu verwirrend.

Wie wird Ihre Hochzeit ablaufen?
Wir heiraten in Florenz. Ich habe mich total in die Location verliebt, ein wunderschönes Boutique-Hotel mit traumhaftem Blick über die Stadt. Sehr stylish und mit einem verspiegelten Ballsaal wie in Versailles. Diese Üppigkeit ist perfekt für uns, auch wenn wir eine kleine Hochzeit nur im engsten Freundes- und Familienkreis wollen. Italien ist unser Lieblingsland und schließlich auch der ultimative Klassiker, wenn es um Hochzeiten geht. Unsere Flitterwochen werden wir auf Capri verbringen, wir fahren dann einfach gleich weiter.

Wie dürfen wir uns Sylvie Meis 2020 als Braut vorstellen?
Wie feiern vier Tage, daher wird es vier verschiedene Outfits geben. Am Samstag, dem eigentlichen Tag der Hochzeit, trage ich natürlich die beiden wichtigsten Kleider: das Brautkleid für die Zeremonie und dann das Kleid für die Party. Beide sind von der israelischen Couture-Designerin Galia Lahav. Sie werden gerade angepasst.

Und was darf an diesem Tag auf keinen Fall fehlen?

Mein inzwischen 14-jähriger Sohn Damian! Er wird einer der Männer sein, die mich zum Altar führen.

Wie und wo werden Sie nach der Hochzeit leben?
Hamburg wird definitiv unser Standort für die nächsten Jahre bleiben. Wir wollen hier erst mal ein Haus bauen. Da Niclas und ich keine Kinder planen, ist das Haus für uns ein Zeichen, Wurzeln zu schlagen und den Grundstein für unsere Familie zu legen.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken