Susi Erdmann: Sie lebt mit Tumor im Kopf

Schock für Susi Erdmann: Eine Ärztin diagnostizierte einen Tumor an der Hirnanhangsdrüse der Ex-Weltmeisterin im Rodeln

Susi Erdmann

Susi Erdmann, 48, war eine der erfolgreichsten Sportlerinnen Deutschlands. Im Bob rodelte sie sich neunmal zur Weltmeisterin und gewann drei olympische Medaillen. Doch nach ihrem Karriereende kam der Schock: Wie sie im Interview mit "Frau im Spiegel" offenbarte, lebt sie mit einem Tumor im Kopf. Der Krebs sei vor zwei Jahren von einer Bundeswehrärztin diagnostiziert worden.

Susi Erdmann spricht über die Diagnose

Schon vorher habe sie lange Zeit Schmerzen gehabt, doch kein Arzt habe ihr helfen können. Nach einer Kernspintomographie habe sie dann die traurige Gewissheit erhalten: ein Tumor an der Hirnanhangsdrüse. "Ich war geschockt, aber die Ärztin sagte, der Tumor müsse nicht bösartig sein. Damit hatte sie Recht", sagte Erdmann. Dennoch habe sie Medikamente gegen die Geschwulst bekommen - mit unschönen Nebenwirkungen. Locker zehn Kilo habe sie dadurch zugenommen, aber zumindest hätten sich ihre seelischen und körperlichen Beschwerden gelindert.

"Das volle Paket Probleme"

Doch die gesundheitlichen Probleme waren nicht alles, was die Ex-Leistungssportlerin belastete. "Damals kam die Trennung von meinem Mann noch dazu. Ich hatte das volle Paket Probleme", gestand sie im Interview offen ein. Der Tumor sei zwar noch da, aber so weit unter Kontrolle, dass sie die Medikamente absetzen konnte. Und auch privat ist Erdmann mit ihrem neuen Freund Thomas Bruns wieder glücklich.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche