VG-Wort Pixel

Susan Sideropoulos Älterwerden ist spannend 

Susan Sideropoulos
© CoverMedia
Schauspielerin Susan Sideropoulos freut sich mit Anfang Dreißig über bessere Rollenangebote als früher.

Susan Sideropoulos (32) hat kein Problem damit, älter zu werden.

Statt sich über ihr Alter zu beschweren, freut sich die ehemalige Daily-Soap-Darstellerin ('GZSZ'), die in diesem Monat ihren Geburtstag feierte, über die dazugewonnene Reife, die ihr, wie sie findet, immer interessantere Rollen verschaffe. "Ich finde Älterwerden toll! Ich bekomme nämlich erst jetzt die wirklich tollen Rollen. Noch vor ein paar Jahren wurde mir gesagt, ich würde zu jung wirken", erklärte sie im Interview mit dem Star-Magazin 'in'.

Nicht nur hinzugewonnene Lebenserfahrung, auch ihre neue dunklere Haarfarbe scheint der Schauspielerin, die gerade die Rolle einer Land-Kommissarin in der Serie 'Familie Undercover' ergattern konnte, im Filmgeschäft zugute zu kommen. "Mir haben die dunklen Haare sehr gut gefallen, sie ließen mich erwachsener wirken." Ihr Mann Jacob Shtizberg (33) wollte Sideropoulos dagegen lieber wieder als Blondine sehen. "Mein Mann mag es eher blond", verriet sie.

Mit der neuen Rolle jedenfalls scheint die Mutter von zwei Söhnen nach der Babypause nicht nur äußerlich einen Image-Wandel vollzogen zu haben. Als taffe Polizeikommissarin Lisa Kaczmarek stellt die Hamburgerin mit griechisch-israelischen Eltern einen ganz anderen Typ da als die schicke Verena Koch, die sie bis 2011 zehn Jahre lang in der RTL-Serie 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten' verkörperte. "Die Umstellung gefällt mir total gut. Das ist ja auch das Tolle an meinem Beruf. Ich liebe Veränderungen […] Verena und Lisa sind so verschieden, wie man nur sein kann, und deshalb war die Herausforderung auch so spannend", schwärmte Susan Sideropoulos im Gespräch mit 'Promiflash' und deutete an: "[Lisa] ist eher burschikos, sie ist pragmatisch, sie bindet sich morgens die Haare zusammen und zieht das an, was gerade über dem Stuhl hängt. Aber sie wird sich auch noch entwickeln. Es wird noch einen Aha-Moment geben."

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken