Stevie Wonder Ticket-Betrüger angeklagt

Stevie Wonder
© CoverMedia
Zwei Männer, die Tickets für ein erfundenes Konzert von Soulstar Stevie Wonder verkauften, stehen derzeit vor Gericht.

Stevie Wonder (62) wurde in einen Fall von Ticket-Betrug verwickelt, der derzeit vor Gericht verhandelt wird.

Angeblich haben Marc Hubbard (44) und Sean Barriero (44) der Universität von Hawaii im Juni Karten für ein Konzert des Sängers ('I Just Called to Say I Love You') angeboten und eine Anzahlung von umgerechnet rund 157.000 Euro erhalten. Dann fanden Uni-Mitarbeiter heraus, dass weder der Bühnenstar noch seine Vertreter von dem Konzert wussten, das für den 18. August angekündigt war. Tausende von bereits bezahlten Tickets mussten erstattet werden.

Das FBI nahm sich des Falles an und brachte die beiden Männer vor Gericht. Hubbard könnte wegen Überweisungsbetrug bis zu 20 Jahren im Gefängnis verbringen, sein Komplize ist außerdem angeklagt, während des Betrugs Gelder hin- und hergeschoben zu haben. Wie 'Associated Press' berichtete, begann der Prozess gegen die angeblichen Betrüger am Mittwoch.

Die Musik-Ikone soll mit dem Fall finanziell nichts zu tun haben. "An Stevie Wonder oder irgendeinen autorisierten Repräsentanten von Herrn Stevie Wonder ist kein Geld geflossen", erklärte die Anwältin Florence Nakakuni bei einer Pressekonferenz in Honolulu.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken