Stefanie Powers: Sie wirft Herzogin Meghan Selbstsucht vor

"Hart aber herzlich"-Star Stefanie Powers hat ordentlich ausgeteilt: Herzogin Meghan sei selbstsüchtig, Herzogin Kate dagegen "makellos".

Stephanie Powers

Aus ihrer Abneigung macht sie keinen Hehl: "Hart aber herzlich"-Star Stefanie Powers, 77, hat Herzogin Meghan, 38, Selbstsucht und mangelnde schauspielerische Fähigkeiten vorgeworfen. Sie behandle die königliche Familie, als sei diese Teil einer Reality-Show über ihr Leben im Palast. "Meghan will ein Star sein. [...] Aber das ist nicht ihre Aufgabe", erklärte Powers im Interview mit "The Daily Beast". "Ihr Job ist es, Harrys Frau zu sein und nicht, die Dynamik der königlichen Familie zu verändern."

Stefanie Powers: "Sie ist offensichtlich keine gute Schauspielerin"

Jeder aus der königlichen Familie, der sich daneben benehme, verkürze das Überleben der britischen Monarchie. Außerdem sei die Herzogin "ganz offensichtlich keine gute" Schauspielerin: "All diese Schlagzeilen, wonach eine Hollywood-Prinzessin einen britischen Prinzen heiratet...", wetterte Powers. Das sei bei Grace Kelly (†52) der Fall gewesen, als sie Fürst Rainier III. von Monaco (†81) geheiratet habe. "Sie war eine Hollywood-Prinzessin". Meghan sei dagegen lediglich "eine Kleindarstellerin in einer unbedeutenden TV-Serie" gewesen. Vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry, 35, im Jahr 2018 gelangte Meghan mit der Anwaltsserie "Suits" der Durchbruch als Schauspielerin.

Dschungelcamp 2020

Vorschau: An Tag acht geht der Streit im "Mischwald" weiter

Elena Miras und Danni Büchner
Am Rande der Verzweiflung: Elena Miras und Danni Büchner kämpfen sich von der Kakerlaken Mahlzeit zur nächsten Prüfung vor.
©Gala

Herzogin Catherine + Herzogin Meghan

Ihre Beauty-Looks im Vergleich

Anlässlich der Feierlichkeiten zum "Remembrance Day" schmissen sich die Herzoginnen Kate und Meghan wieder einmal richtig in Schale. Beide Frauen stehen für Grazie und Eleganz, haben dabei jeweils aber einen ganz eigenen Stil. Kate zeigte sich am „Remembrance Sunday“ auf dem Balkon am "Cenotaph" mit stark betonten Wangen. Die Augen sind ebenfalls stark vervorgehoben und in einem dunklen Braunton geschminkt. Mit Eyeliner wird das obere Lid zusätzlich verstärkt. Bei den Lippen hält sich Kate jedoch zurück und verzichtet auf knallige Farben. Sie wählt stattdessen einen dezenten Rotton.  
Obwohl der XL-Hut bei Herzogin Meghans Look klar im Fokus liegt, verzichtet sie nicht auf ein auffälliges Make-Up. Leicht angedeutete Smokey-Eyes mit verlängerten Wimpern blitzen unter der Hutkrempe hervor. Die Wangen werden leicht konturiert und die Nasenspitze gehighlightet. Das Styling erhält seinen Finish mit einem deckenden rosaschimmernden Lippenstift.
Am Samstagabend, in der Royal Albert Hall setzte Herzogin Meghan auf Hollywood-Glam. Im strengen Sleek-Look werden die Haare nach hinten gekämmt und in einem tiefsitzenden Dutt zusammengebunden. Die Augen werden mit Eyeliner zu Cat-Eyes geschminkt, während Highlighter die Wangen der Herzogin zum Strahlen bringen. Den abschließenden Glow bringt der leicht roséfarbene Lipgloss.
Herzogin Kate präferiert hingegen für das alljährlichen "Festival of Remembrance" den natürlicheren Look. Ihre Wangen betont sie zart mit Rouge, während das Hauptaugenmerk auf den Augen liegt. Diese setzt sie mit braunem Lidschatten und schwarzem Kajalstrich in Szene. Auf einen Lippenstift verzichtet sie komplett.

54

"Herzogin Kate ist makellos" 

Nur lobende Worte hat sie dagegen für Herzogin Kate, 37: Sie sei "makellos" und "mache keinen einzigen falschen Schritt." Auch Prinzessin Anne, 69, sei "sensationell", findet Powers: "Sie ist wie ihre Mutter, steht zu dem, was sie tut", außerdem mache sie "kein großes Aufheben" um sich selbst in der Öffentlichkeit. Dafür pflege sie ein "schelmisches Augenzwinkern".

Powers wurde in den Achtzigerjahren durch die TV-Serie "Hart aber herzlich" bekannt. Spätestens 2005 freundete sich die passionierte Polo-Spielerin mit Prinz Charles, 71, an, beide spielten jahrelang beim Royal Berkshire Club. Der Prinz sei ein zu Unrecht "verschmähter" Mann, "liebevoll und witzig". Er verdiene viel mehr Anerkennung. "Er wird ein guter König sein, auch wenn er das wahrscheinlich nicht will - wer weiß? Er muss in große Fußstapfen treten. Die Queen ist außergewöhnlich."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche