Woody Allen: Unterstützung von seinem Sohn

Woody Allens Adoptivsohn Moses Farrow schlägt sich auf die Seite seines Vaters: Er habe Moses' Schwester Dylan nicht missbraucht

Woody Allen, 78, wurde von seinem Sohn Moses Farrow, 36, in Schutz genommen.

Der Regisseur ("Midnight in Paris") geriet vor einigen Tagen in die Schlagzeilen, da seine Adoptivtochter Dylan Farrow, 28, in einem offenen Brief behauptet hatte, er habe sie als Siebenjährige missbraucht. Moses Farrow ergriff nun in einem Interview mit "People" Partei für seinen Vater: "Natürlich hat Woody meine Schwester nicht missbraucht. Sie liebte ihn und freute sich darauf, wenn er sie besucht hat. Sie hat sich nie vor ihm versteckt, bis meine Mutter es geschafft hatte, eine Atmosphäre von Angst und Hass ihm gegenüber zu schaffen", erklärte der Amerikaner.

Heidi Klum

Die Halloween-Vorbereitungen gehen los

Heidi Klum
Welches Kostüm Heidi Klum wohl an Halloween tragen wird? Auf Instagram nimmt das Model ihre Fans zu den aufwendigen Vorbereitungen mit.
©Gala

Woody Allen und Mia Farrow (68, "Hannah und ihre Schwestern") trennten sich Anfang der 90er Jahre, als der Filmemacher eine Affäre mit SoonYi Previn, 43, begann, der Adoptivtochter seiner Freundin. Danach folgte ein erbitterter Sorgerechtsstreit, bei dem Mia Farrow das Sorgerecht für alle Kinder bekam - die beiden adoptierten Dylan und Moses, sowie Allens leiblichen Sohn Ronan, 25. "Am fraglichen Tag waren sechs oder sieben von uns im Haus. Wir waren alle in den Zimmern, niemand, weder meine Schwester noch mein Vater, war in einem abgesperrten Raum. Meine Mutter war bequemerweise einkaufen. Ich weiß nicht, ob meine Schwester wirklich glaubt, dass sie missbraucht wurde oder ob sie es meiner Mutter zuliebe sagt. Meiner Mutter zu gefallen, war eine wichtige Motivation - man wollte bei ihr nie auf der falschen Seite sein, denn das war furchtbar."

Gestern ließ Woody Allen seinen Anwalt Elkan Abramowitz zu den Vorwürfen Stellung beziehen: "Woodys Reaktion ist die von überwältigender Traurigkeit, was mit seiner Tochter geschehen ist. Sie war vor Jahren eine Schachfigur im großen Streit zwischen ihm und Mia Farrow und die Idee des Missbrauchs wurde ihr von ihrer Mutter eingepflanzt. Diese Erinnerung bleibt. Dass sie jetzt sagt, dass es vor zwanzig Jahren passiert ist, ist also verständlich."

Dylan Farrow reagierte wütend auf die Vorwürfe ihres Bruders: "Das ist ein Verrat an mir und meiner ganzen Familie. Meine Erinnerungen sind wahr und ich werde mit ihnen für den Rest meines Lebens leben müssen. Es sind meine Erinnerungen. Ich habe es so erinnert", bekräftigte die Adoptivtochter von Woody Allen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche