Vittorio Missoni Sohn glaubt nicht an einen Flugzeugabsturz

Vittorio Missoni
© CoverMedia
Ottavio Missoni Jr., Sohn des verschollenen Modemachers Vittorio Missoni, glaubt nicht an einen Flugzeugabsturz.

Ottavio Missoni Jr. (28) kann sich nicht vorstellen, dass das Flugzeug seines Vaters abgestürzt sein soll.

Der italienische Modeunternehmer Vittorio Missoni (58) wird seit vergangenem Freitag vermisst. Er befand sich mit seiner Lebensgefährtin Maurizia Castiglioni, einem befreundeten Paar und zwei Piloten an Bord der Maschine, zu der kurz nach dem Start an der Küste Venezuelas plötzlich jeglicher Kontakt verloren ging. Die Gruppe war auf einem Kurzflug von der Inselgruppe Los Roques in die Hauptstadt Caracas. Inzwischen wird darüber spekuliert, dass der Sohn des Label-Gründers Ottavio Missoni (91) und seine Begleiter gekidnappt worden seien.

Die Strecke ist berüchtigt: Vor genau fünf Jahren, am 4. Januar 2008, verschwand schon einmal ein Flugzeug mit mehreren 14 Passagieren auf der Flugstrecke. Von dem Flugzeug und den Insassen fehlt bis heute jede Spur, lediglich eine Leiche konnte geborgen werden.

Ottavio Missoni Jr. ist fest davon überzeugt, dass sein Vater noch lebt. "Die Suche darf nicht abgebrochen werden. Ich bin auch froh, dass hierdurch der Fall von 2008 wieder aufgenommen wird. Der darf nicht vergessen werden", sagte er der italienischen Zeitung 'La Provincia di Lecco'. "Wir hoffen, dass nicht nur mein Vater Vittorio, seine Partnerin Maurizia und ihre Freunde gefunden werden, sondern auch die italienischen Touristen, die auf gleiche Weise vor Jahren verschwunden sind. Bei all den Flugzeugen, die in der Gegend unterwegs sind, hat keiner sie abstürzen sehen? Das ist unmöglich. Ich warte immer noch darauf, dass sie nach Hause zurückkehren. Ich glaube immer noch daran, dass sie am Leben sind, dass das Flugzeug nicht abgestürzt ist. Es gibt zu viele Anzeichen, die mich davon überzeugen."

Ottavio Jr. stand in regelmäßigem Kontakt mit seinem Vater, bevor das Unglück passierte. Berichten zufolge erhielt der Sohn nach dessen Verschwinden eine SMS vom Handy des 'Missoni'-Chefs. Ottavio Missoni dankte der Öffentlichkeit für all die "positiven Mitteilungen" während der vergangenen Tage, diese hätten ihm geholfen, stark zu bleiben.

Anfang der Woche sprach Ottavio Missoni Jr. erstmals über seinen Glauben daran, dass die Maschine nicht abgestürzt sei. "Ich habe mir so viele mögliche Szenarien ausgemalt", sagte er. "Aber ich bleibe davon überzeugt, dass der am wenigsten plausible Grund ist, dass sie ins Wasser gestürzt sind. Mein Onkel Luca in Venezuela hat ebenfalls bestätigt, dass diese Flugzeuge im Notfall in der Lage sind, eine Wasserlandung hinzulegen."

Das Modelabel 'Missoni' hat unterdessen mitgeteilt, es werde die Show seiner Männerkollektion auf der Mailänder Fashion Week kommende Woche wie geplant durchführen - auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass jemand aus der Familie daran teilnimmt.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken