Tatort: Hundstage: So wird der Krimi am Sonntag

Im Dortmunder "Tatort" bringt ein Toter einen alten Fall wieder ins Rollen: ein vermisster Junge, der nie gefunden wurde.

Vier Ermittler, viele Probleme und ein Toter: Im "Tatort: Hundstage" (Sonntag, Das Erste, 20:15 Uhr) wird ein alter Fall unerwartet wieder aufgerollt. Irgendwie ist alles ein bisschen viel, irgendwie scheinen alle mit den Nerven am Ende und nebenbei bringt dieser Fall der Dortmunder Ermittler ein Thema auf den Tisch, das einen nicht kalt lässt: Kindesentführung. Besonders die Ermittler Martina Bönisch (Anna Schudt) und Peter Faber (Jörg Hartmann) sind aus unterschiedlichen Gründen persönlich befangen, wodurch die Jüngeren im Team, Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske), verstärkt gefragt sind.

Darum geht es

Xavier Naidoo

Er schickt seiner Frau besondere Liebesgrüße

Xavier Naidoo
Xavier Naidoo hat eine süße Überraschung für seine Frau.
©Gala

Faber, der immer noch mit einem Disziplinarverfahren zu kämpfen hat, rettet eine Frau aus dem Hafen. Ein Mann kann nur noch tot geborgen werden - ertrunken, nachdem er angeschossen wurde. Kommissarin Bönisch erkennt den Leichnam sofort und stellt eine Verbindung zu einem früheren, ungelösten Fall her: Der Tote ist der Vater eines vermisst gemeldeten Jungen, der nie gefunden wurde. Ein Fall, der Bönisch noch immer sehr nahe geht und Schuldgefühle weckt: Sie war damals für die Ermittlungen zuständig.

Die Erinnerungen kommen hoch und Bönisch muss sich den Geistern ihrer Vergangenheit stellen. Die Frau des Toten und Mutter des vermissten Jungen, Eva Dehlens (Maren Eggert), gibt ihr nämlich nach all den Jahren immer noch die Schuld an dem ungelösten Fall. Doch dann kommt heraus, dass sie offenbar glaubt, ihr Kind entdeckt zu haben. Die Ermittler sehen sich immer mehr Fragen gegenüber: Wer hat den Mann angeschossen und warum? Wieso hat er sich mit einer fremden Frau im Hafen getroffen? Fantasiert seine Frau oder ist da etwas dran?

Sehenswert?

Keine Bilderbuch-Polizisten, diese Dortmunder. Aber genau das macht sie auch in "Hundstage" wieder so interessant. Man kann sich einfach nicht entscheiden, wie man zu diesen Ermittlern steht. Gerade an Faber und Bönisch scheiden sich die Geister. Auch im neuesten Fall schüttelt man gerne mal den Kopf über ihre durchaus ruppige Art. Der Zuschauer weiß zwischenzeitlich nicht, ob er gebannt oder genervt sein soll. Unkonventionell, aber eben echt. In Dortmund ist einerseits alles wie immer, andererseits scheint es komplizierter denn je. Nach Meta-Ebene und Hollywood-Thriller dürfte "Hundstage" auf seine klassische Art die Fans trotz allem zufrieden stimmen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche