Tatort Erster Fall bekommt eine Fortsetzung


Das gab es in 45 Jahren "Tatort"-Geschichte noch nie: Erstmals bekommt ein Film aus der ARD-Krimireihe eine Fortsetzung.

Im "Tatort" gab es in den letzten Jahren viele Neuerungen, doch eine Regel blieb bisher unangetastet: Jeder Film der ARD-Krimireihe steht für sich selbst. Doch nun wird zum ersten Mal die Fortsetzung eines früheren Falls produziert. Am 24. Februar beginnen die Dreharbeiten für das Sequel von "Borowski und der stille Gast" aus dem Jahr 2012, wie der NDR mitteilt. Die Episode trägt den Arbeitstitel "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes". Regie führt Claudia Garde, das Drehbuch stammt von Sascha Arango, der bereits das Skript des Vorgängers geschrieben hat.

In "Borowski und der stille Gast" ermittelten die Kieler Kommissare Klaus Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) gegen den Serienmörder Kai Korthals (Lars Eidinger), der sich auf heimtückische Weise in die Wohnungen seiner weiblichen Opfer schlich. Am Ende entkam Korthals als bisher einziger Verbrecher den beiden Kieler Ermittlern. Der Fall hinterließ bleibenden Eindruck, für Eidinger bedeutete er den Durchbruch. Die historische Fortsetzungs-Episode bot sich also an.

In der Fortsetzung glaubt zunächst Brandt, in den Äußerungen einer verwirrten Frau Hinweise auf die Rückkehr Korthals' zu erkennen. Borowski passt das gar nicht - er schwebt auf Wolke Sieben und schmiedet bereits Heiratspläne. Doch dann verschwindet seine Braut und Borowski muss sich fragen, ob Korthals seinetwegen wieder aufgetaucht ist. Zuschauer, die wissen wollen, ob die beiden Kommissare den Fall endlich abschließen können, werden noch eine Weile auf die Folter gespannt: "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes" soll erst im Jahr 2016 ausgestrahlt werden.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken